Blauer Führerausweis

Noch 14 Prozent «fahren blau» – doch in drei Jahren hat der Papierführerausweis ausgedient

Noch sind allein im Kanton Solothurn 29'000 Fahrzeuglenkerinnen und -lenker damit unterwegs. Doch Ende 2023 läuft die Umtauschfrist für den alten blauen Papierführerausweis ab.

Urs Mathys
Drucken
Teilen
Schon fast ein historisches Dokument: Der alte blaue Papierführerausweis – auch «Billett» oder «Lappen» genannt.

Schon fast ein historisches Dokument: Der alte blaue Papierführerausweis – auch «Billett» oder «Lappen» genannt.

Hanspeter Bärtschi

Er hat noch eine Gnadenfrist. Bis zum 31. Dezember 2023. Doch ab Neujahr 2024 hat er dann offiziell ausgedient: Er, der alte, blaue, papierene Führerausweis. Ab dann wird in der ganzen Schweiz nur noch der 2003 eingeführte und inzwischen auch nicht mehr ganz neue Kunststoffausweis im Kreditkartenformat gültig sein.

Doch es gibt sie noch, die 10,5 mal 15 Zentimeter grossen Dinger. Auch wenn der junge Arbeitskollege beim Anblick dieses – wie der Besitzer von den Jahren ebenfalls gezeichneten – Papiers ungläubig staunt. Und nicht ganz ohne Süffisanz nachfragt, ob die Polizei den Fahrer denn bei einer Kontrolle überhaupt noch als Dokumentinhaber identifizieren könne ...

Fast 14 Prozent führen noch «Blau»

Doch von den «Blauen» gibt es nicht etwa nur noch einige wenige, wie eine Anfrage bei der Motorfahrzeugkontrolle (MFK) in Bellach ergibt. Laut MFK-Chef Kenneth Lützelschwab waren es am Stichtag 23. Januar 2020 immerhin 29'152 – oder fast 14 Prozent – der 209'886 Führerausweise, die im Kanton insgesamt im Umlauf sind.

Zum aktuellen Zeitpunkt sei nicht vorgesehen, diese Nostalgiker offensiv zu kontaktieren, erläutert der Amtschef gegenüber dieser Zeitung. «Hingegen sind wir aktiv, indem wir im Sinne einer Informations- und Sensibilisierungskampagne auf unserer Website die Umtauschpflicht thematisieren.» Laut Lützelschwab soll der diesjährigen Motorfahrzeugsteuerrechnung zudem ein entsprechender Flyer beigelegt werden. Und selbstverständlich würden die Inhaber alter Ausweise bei deren persönlichen Kontakten mit der MFK zum Umtausch aufgefordert.

Schliesslich dürfte die Zahl der Papierausweise auch mit dem zunehmenden Alter der Inhaberinnen und Inhaber des «blauen Billett»bis zum Ablauf der gesetzlichen Frist auch so noch weiter sinken.

Neuer Führerausweis: Was es dafür braucht

Für den Wechsel braucht’s primär den alten blauen Papierausweis. Dazu das ausgefüllte Formular «Antrag auf Umtausch des blauen Führerausweises in einen Führerausweis im Kreditkartenformat», der auf der Website der kantonalen Motorfahrzeugkontrolle heruntergeladen werden kann. Weiter erforderlich: ein aktuelles farbiges Passfoto (35×45 mm) sowie Fotokopien von Vorder- und Rückseite der Identitätskarte. Zur Überbrückung der Zeit bis zum Eintreffen des neuen Ausweises empfiehlt die MFK, eine Fotokopie des alten Papiers mitzuführen und so lange besser von Fahrten ins Ausland abzusehen. (ums.)

Infos dazu finden Sie hier.

Ab Neujahr 2024 droht Ungemach

Wer auch am 1. Januar 2024 noch nicht im Besitz der Kunststoffkarte ist, der geht zwar laut der eidgenössischen Gesetzgebung nicht seiner Fahrberechtigung verlustig. «Doch der alte Papierausweis verliert ab dann seine Wirkung als Legitimationsdokument», betont MFK-Chef Lützelschwab. «Die Fahrberechtigung kann damit nicht mehr nachgewiesen werden, das muss auf anderem Weg erfolgen – zum Beispiel durch Nachforschungen der Polizei.» Und das könnte doch einige unangenehme Umtriebe und Ungemach mit sich bringen.

Doch damit nicht genug: «Personen, bei denen anlässlich einer Verkehrskontrolle festgestellt wird, dass der blaue Papierführerausweis nicht fristgerecht umgetauscht worden ist, müssen mit einer Ordnungsbusse im Betrag von 20 Franken wegen Nichtmitführens des Führerausweises rechnen», so Lützelschwab.

Erst recht Ärger könnte es gemäss Angaben des MFK-Chefs bei Auslandsfahrten absetzen: Je nach Rechtslage in den jeweiligen Ländern und allfälligen Staatsabkommen könnten «erfahrungsgemäss Schwierigkeiten auftreten, weil die ausländischen Polizeibehörden den blauen Papierführerausweis nicht oder nicht vorbehaltlos akzeptieren.» Auch deshalb werde ein Umtausch gegen einen neuen Ausweis im Kreditkartenformat empfohlen.

Also vielleicht doch endlich an der Zeit, sich rechtzeitig vom guten alten «Blauen» zu verabschieden ...