«Der Bachelor»

Für beide Solothurner Kandidatinnen gabs vom «Bachelor» eine Rose

Isabel und Leila aus dem Kanton Solothurn haben in der ersten Sendung von «Der Bachelor» je eine Rose von Vujo Gavric erhalten. Damit ziehen sie in die Villa ein dürfen den begehrten Junggesellen weiter umgarnen.

Drucken
Teilen
Die Solothurner Kandidatinnen überstehen die 1. Nacht der Rosen bei «Der Bachelor»
7 Bilder
Die Frauen werden im Auto zum Bachelor gebracht: Isabel (l.): «Er ist eine geile Sau»
Isabel wird von Vujo begutachtet. Dieser ist vor allem von ihren Beinen und dem kurzen Kleid angetan.
Vujo schaut Isabel nach
Leila und Vujo begrüssen sich
Das Einzeldate von Vujo mit Leila wird von Vanny unterbrochen.
Die Asiatin "schockte" die anderen Kandidatinnen, als sie Vujo bei der Begrüssung küsste. Sie: «Ein Begrüssungsbussi muss doch sein»

Die Solothurner Kandidatinnen überstehen die 1. Nacht der Rosen bei «Der Bachelor»

Zur Verfügung gestellt

Die Solothurnerinnen Isabel und Leila haben das Interesse des Bachelor geweckt. Sie bekamen in der ersten Nacht der Rosen eine rote Rose vom «Bachelor». Von drei der 20 Kandidatinnen musste sich Sunnyboy Vujo aber trennen: Jeanette, Chantal und Paula gingen leer aus und mussten Thailand verlassen.

Die 22-jährige Isabel brachte schon auf dem Weg zur ersten Begegnung ein klares Statement: «Es ist eine geile Sau». Bei der Begrüssung wurde die 22-Jährige, die im Service arbeitet, von Vujo von allen Seiten eingehend betrachtet. «Isabel hat super schöne Beine. Ihr Kleid war das kürzeste», so sein Fazit von der ersten Begegnung.

Auch die 33-jährige Leila gefiel dem 27-Jährigen auf Anhieb. «Ihr brauner Teint macht mich an. Das gefällt mir an Frauen.» Die Kulturmanagerin aus Olten war geflasht: «Das ging so schnell vorbei. Dieser Moment bleibt mir ewig in Erinnerung.» Beim Einzeldate am Sandstrand wollte Vujo von ihr wissen, weshalb er mit ihr die Welt erobern sollte. Ihre Antwort: «Wegen meinem Herz». Dann wurde ihre Zweisamkeit von Asiatin Vanny jäh unterbrochen. Leila: «Das ist echt unterste Schublade.»

Zu forsch

Die Studentin aus Wien sorgte bereits zu Beginn der Sendung mit ihrer forschen Art (sie küsste Vujo gleich bei der Begrüssung auf den Mund) für Unstimmigkeit unter den Kandidatinnen.

Dennoch bekam sie bei der Entscheidung die zweitletzte Rose überreicht. «Deine Aktion fand ich absolut der Wahnsinn», fand Vujo. «Mal schauen ob es nochmals passiert.»

17 Frauen ziehen also in eine Villa in sonnigen Thailand ein. Der Kampf ist eröffnet - und auch der Zickenkrieg. (ldu)