Bildung
Grüne Kantonsrätin fordert das Schwerpunktfach Theater an Solothurner Kantis – daraus dürfte aber nichts werden

Wer eine Solothurner Kantonsschule besucht, kann aus einer Fülle an Schwerpunkt- und Ergänzungsfächern auswählen. Theater gehört nicht dazu. Kantonsrätin Simone Wyss Send möchte das ändern – nur darf der Kanton das gar nicht.

Raphael Karpf
Drucken
Ein Theaterprojekt an der Kantonsschule Solothurn.

Ein Theaterprojekt an der Kantonsschule Solothurn.

Hanspeter Bärtschi

Die möglichen Schwerpunkt- und Ergänzungsfächer, die man an den Solothurner Kantonsschulen wählen kann, sind vielfältig: Sie reichen von Mathematik über Naturwissenschaften, Sprachen und Sport bis hin zu Musik und bildnerischem Gestalten. Geht es nach Kantonsrätin Simone Wyss Send (Grüne, Biberist), soll noch ein weiteres dazukommen: Theater. Wyss Send sagt:

Simone Wyss Send

Simone Wyss Send

Zvg
«Im Theater werden elementare Grundtechniken der Kommunikation und Interaktion in Gruppen vermittelt.»

Grundkenntnisse, die im Theater erlernt würden, würden in verschiedensten Berufen benötigt werden: vom Journalismus bis zum Lehrerberuf, von der Politik bis zum Schauspiel.

Bisher ist es nur ein Freifach

Theater wird heute an den Kantonsschulen einzig als Freifach angeboten. Das heisst: Sind die Anmeldezahlen zu tief, kann der Kurs gar nicht regelmässig durchgeführt werden. Wyss Send: «Im besten Fall erleben Gymnasiasten Theaterspielen einmal in ihrer Schulzeit als Projekt.»

Daran wird sich aber so schnell nichts ändern, führt die Regierung aus. Denn: Welche Fächer im Schwerpunkt und als Ergänzung angeboten werden können, ist schweizweit geregelt. Die Liste ist abschliessend – Theater ist darauf nicht zu finden.

Die Kantone respektive die Kantonsschulen müssen diese Auflagen allerdings einhalten. Würde das Fach Theater eigenmächtig als Schwerpunkt eingeführt, würden diese Maturitätsausweise gar nicht anerkannt werden. Heisst, mit diesem Abschluss könnte niemand studieren gehen.

Wer sich in der Mittelschule für Theater interessiert, für den gebe es andere Möglichkeiten, betont die Regierung. Nämlich das Berufsfeld Musik und Theater an einer Fachmittelschule. Im Kanton Solothurn bietet allerdings keine Fachmittelschule dieses Berufsfeld an. Seit dem Schuljahr 2017/2018 hätten sich jährlich höchstens zwei Schülerinnen oder Schüler für diesen Weg entschieden, so die Regierung.

Aktuelle Nachrichten