Grenchner YB-Legende

Marco Wölfli: «Es gibt nichts Schöneres, als mit einem Double aufzuhören»

Nach 20 Jahren im Goal der Young Boys durfte Marco Wölfli am Sonntag noch einmal den Cup-Pokal in die Höhe stemmen. Ein schöner Abschluss für den Exil-Grenchner.

Drucken
Teilen

Anfang August hatte Marco Wölfli seinen letzten Auftritt auf dem Feld – nach 20 Jahren im Goal von YB. Am 3.August absolvierte er sein 371. und letztes Meisterschaftsspiel für den Klub. Am Sonntag durfte die Grenchner YB-Legende zum Abschluss seiner Karriere noch einmal den Cuppokal in die Höhe stemmen. 1000 Fans wohnten diesem Moment im Wankdorfstadion mit.

Man habe danach noch lange gefeiert, erzählt der 38-Jährige am Montagmorgen noch etwas verkatert an einem Radio-Interview. Um fünf, halb sechs Uhr sei er ins Bett gekommen. «Ich bin froh, dass wir noch ins ‹Du Theatre› gehen konnten. Wir waren eine geschlossene Gesellschaft, waren unter uns und feierten miteinander.»

Zum ersten Mal seit 1958 gewannen die Young Boys 2020 Meisterschaft und Cup. «Wenn man als Fussballer mit einem Double aufhören kann, gibt es nichts Schöneres», so Wölfli, der bei Fulgor mit Fussballspielen begonnen hatte. Er habe in den letzten drei Jahren vier Titel geholt und sehr viel schöne Emotionen erleben dürfen. «Ich glaube, so hört man gerne auf.»

YB wird er erhalten bleiben, auch wenn seine aktive Zeit vorüber ist. Welchen Job er übernehmen wird, will er noch nicht verraten. (ldu)