Anlass

Forum Grenchen informiert zur «Neugestaltung Bahnhof Süd»

Drucken
Teilen
Der Bahnhof Grenchen Süd wird neugestaltet. (Archiv)

Der Bahnhof Grenchen Süd wird neugestaltet. (Archiv)

Oliver Menge

Am 14. September um 19 Uhr führt das Forum Grenchen mit Unterstützung der Stadt Grenchen eine Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Thema «Neugestaltung Bahnhof Süd» durch.
Nach einer kurzen Anmoderation wird es eine Projektvorstellung durch den Stadtbaumeister Aquil Briggen geben.

Im Hauptteil diskutieren Stadtpräsident François Scheidegger, Stadtbaumeister Aquil Briggen und die Gemeinderäte Marc Willemin (SVP) und Alex Kaufmann (SP). Danach gibt es Fragen aus dem Publikum, ein Fazit und ein Abschluss. Der Anlass wird von Elias Meier vom Forum Grenchen moderiert.

Die Diskussion ist in drei Teile gegliedert. Der Fokus wird dabei bewusst «lokal» gewählt; das heisst, es geht um den Bahnhof Süd und weniger um eine globale Diskussion um das Thema «Verkehr».

Grosse Anforderungen an ein kleines Gebiet

Die Stossrichtung ist dabei folgende: Der Bahnhof Süd ist heute ein komplexes System mit Bahn, Bus, Auto, Taxi, Velo, Fussgänger, SBB-Shop, Avec, Postomat, Kunsthaus, Migros, Schuhmacher, Velo-Süd, Egli-Beck, Coiffeur, Lang- und Kurzzeitparkplätzen und vieles mehr. Der Bahnhof und das Gelände sind funktional ein Zentrum einer ganzen Region (Büren-Lommiswil) und es gibt zahlreiche Bedürfnisse und Anforderungen an das relativ kleine Gelände.

Gemeinderat war sich bezüglich der Variante einig

Der Gemeinderat war einstimmig für das gewählte Projekt / für die gewählte Variante einer Neugestaltung.

Folgende Fragen werden gestellt: Handelt es sich bei dieser Lösung um ein Kompromiss oder um ein Wunderwerk?

Welche Hoffnungen ruhen auf dem Projekt? Hat man es geschafft, alle Bedürfnisse zu berücksichtigen? Und wie sieht das Kosten-Nutzen-Verhältnis aus?

Der Anlass trägt übrigens den Untertitel: Diskussion um den Grenchner Mobilitätshub der Zukunft.

Der Anlass findet um 19 Uhr im Theatersaal statt, aufgrund der Coronasituation sind die Veranstalter dankbar für Online-Anmeldungen, es gibt aber auch die Möglichkeit, seine Kontaktdaten vor Ort abzugeben. Der Eintritt ist frei. (mgt)