AboPASS
Sizilien mit Anita Bestler - Oktober 2021

Sonnengeküsster Schmelztiegel der Geschichte – 23.10.-30.10.21

Drucken
Teilen

Preis für Abonnenten CHF 3'950.- statt CHF 4'150.-

Concordia Tempel Agrigento

Concordia Tempel Agrigento

© shutterstock

Dorisch verzierte Marmorsäulen, maurische Torbogen, römische Mosaike – Spuren der griechischen Antike verschmelzen mit normannischem Kirchenbau, sizilianischer Barockpracht und der unvergleichlichen Gemütlichkeit ins Abendlicht getunkter Strassenbilder. Ein Streifzug durch Landschaften und Geschichte der schönsten Insel Italiens.

Syrakus, einst grösser als Athen, hat zahlreiche historische Namen hervorgebracht – so zum Beispiel den Dichter Theokritos oder den Vater der Mathematik, Archimedes. Als Teil der Magna Graecia stand das alte Trinacria, wie Sizilien früher hiess, zwischen den Kulturströmen des Mittelmeers, bevor Araber und Nordeuropäer dort ihre Spuren hinterliessen. Sie bewegen sich mit der Reisebuchautorin Anita Bestler durch diesen geschichtlichen Schmelztiegel und geniessen dabei auch in vollen Zügen, was das heutige Süditalien auszeichnet: Das Farbenspiel zwischen Meer und Olivenhainen und köstlich frische Spezialitäten zu Klängen traditioneller Musik.

COVID-19

Alle Informationen zum Covid-19-Schutzkonzept finden Sie unter dertouristik.ch/media/aktuelle-informationen.

Reiseprogramm

Tag 1: Zürich – Catania – Taormina – Siracusa
Wir fliegen am Vormittag von Zürich nach Catania und tauchen direkt ins sizilianische Alltagsleben ein. Der traditionelle Fischmarkt ist ein Treffpunkt für Köche und Köchinnen aus der ganzen Region. Nach der Besichtigung des Doms machen wir uns auf den Weg in Richtung Taormina. Die wunderschöne Ortschaft, an einem Hang mit tollem Ausblick auf den Ätna und dem Golf von Giardini-Naxos gelegen, bietet sich zum Flanieren an. Gegen Abend treffen wir in unserem Hotel in Siracusa ein und geniessen im charismatischen Ambiente eines sizilianischen Restaurants das Willkommensabendessen.

Tag 2: Siracusa – Noto – Ragusa
Nach einem Stadtrundgang im historischen Siracusa, wo Platon Philosophie lehrte und Archimedes Kriegsmaschinen zur Stadtverteidigung gegen die Punier baute, fahren wir in Richtung Westen. Eingebettet auf einer felsigen Hochebene mit Blick über Zitrusfruchthaine treffen wir auf das Städtchen Noto: ein sandsteinfarbenes Barockjuwel, dessen Strassenbilder mit unzähligen pittoresken Elementen verziert sind. Mitten in dieser bezaubernden Atmosphäre gönnen wir uns eine echt sizilianische Köstlichkeit, süss und erfrischend: Granita, das typische Wassereis – im berühmten Caffè Sicilia. Ein bisschen weiter, in Ragusa, nehmen wir im gekrönten Restaurant La Fenice unser heutiges Abendessen ein – die Köstlichkeiten der Spitzenküche runden unseren Tag ab.

Ragusa

Ragusa

© shutterstock

Tag 3: Ragusa – Piazza Armerina – Agrigento
Die Fahrt nach Piazza Armerina führt uns Richtung Osten ins Inselinnere. Dort wartet in der glanzvollen Kunststadt die Villa Romana del Casale, wichtigste Stätte der römischen Kaiserzeit auf Sizilien. Auf einer enormen Fläche bewundern wir die detaillierten und intakt gebliebenen Mosaike, auf denen Jagdszenen zum Leben erwachen – genauso wie die römischen Sportlerinnen, heutzutage bekannt als „Mädchen im Bikini“. Den süssen sizilianischen Abend lassen wir ausklingen in Agrigento, dem antiken Akragas, wo normannische und maurische Bauelemente aufeinandertreffen – zum Abschluss des Tages gönnen wir uns aber erstmal etwas Ruhe und vielleicht ein Pecorino-Gelato aus Schafsmilchricotta.

Tag 4: Agrigento – Mazara del Vallo – Marsala
Eigentlich befindet sich der Tempelbezirk auf einem strategisch und landschaftlich traumhaft gelegenen, langgestreckten Höhenzug zwischen heutiger Stadt und der Küste des Afrikanischen Meeres. Hier im sogenannten Valle dei Templi besichtigen wir einstige Heiligtümer von Herakles, Juno oder Castor und Pollux. So führen wir uns vor Augen, wie die hellenischen Götter langsam durch ihre römischen Pendants abgelöst wurden – und somit auch der Übergang von einer geschichtlichen Epoche zur nächsten stattfand. Am Nachmittag haben wir zum Kaffee abgemacht: In Mazara del Vallo treffen wir auf einen Einwohner, der uns in seine Familiengeschichte einweiht. Die Ortschaft wurde im Jahr 827 von den Arabern erobert – architektonisch ist diese Zeitperiode heute noch im Casbah Quartier zu spüren. An der Südküste entlang fahren wir weiter nach Marsala, wo wir unsere nächsten zwei Nächte verbringen.

Tag 5: Marsala – San Pantaleo – Marsala
Ein Bootsausflug im weitläufigen Naturreservat Laguna dello Stagnone bringt uns zur einzigen bewohnten Insel der Region, San Pantaleo. Bereits auf diesem kleinen Aussenposten Marsalas begegnen wir der bewegten Geschichte und ihren Hauptdarstellern: Phönizische Kaufleute und Seefahrer mussten ihren Anlaufpunkt an die Karthager abgeben, bevor er unter römischer Herrschaft seine Bedeutung verlor. In der Ortschaft Mozia statten wir im Whitaker-Museum der Statue des „Jungen mit Tunika“ einen Besuch ab. Seine Identität ist ungewiss, seine sportliche Körperhaltung und archaischen Locken beeindrucken. Zurück auf dem Festland widmen wir uns dem antiken Lilybaion, ebenso von Phöniziern gegründet und später – als erste Stadt der italienischen Halbinsel – an die Sarazenen gefallen. Mit Marsa Allah, Hafen Gottes, gaben sie der Stadt ihren heutigen Namen. Beim Abendessen in einem Weinkeller probieren wir dann noch einige Tropfen aus dieser weltberühmten Weinregion.

© shutterstock

Tag 6: Marsala – Erice – Palermo
Wir fahren die Küste hinauf nach Erice, ein kleines Städtchen wie ein Adlernest hoch auf seinem Felsen eingebettet. Dädalus selbst habe den Aphrodite-Tempel im antiken Eryx erbaut. Wir besuchen dessen Überreste, die im Inneren des heute noch intakten normannischen Venus-Schlosses die Zeit überdauert haben. Im engen Gassenlabyrinth lassen wir die mittelalterliche Stimmung auf uns wirken, bevor wir Mehlschüssel und Zuckerwaage in die Hand nehmen, um traditionelle Mandel-Patisserie selbst zuzubereiten und natürlich auch zu probieren. Gegen Abend treffen wir im lebhaften Palermo ein, wo wir die letzten zwei Nächte verbringen.

Tag 7: Palermo
Der heutige Tag gehört ausschliesslich Paliemmu, wie die Einheimischen ihre Stadt nennen. Stolz sind sie auf ihre Geschichte, war Palermo, die Schatzkammer Siziliens, doch einstiger Knotenpunkt zwischen Orient und Okzident. Von phönizischen Seefahrern gegründet, erlebte auch Palermo Höhen unter dem Einfluss verschiedener Mittelmeerkulturen. In den dreirädrigen Moto Ape werden wir durch das Stadtzentrum chauffiert. Im Armenviertel Brancaccio treffen wir ein Mitglied der Organisation Padre Nostro. Im Gespräch erfahren wir mehr über die heutigen sozialen Herausforderungen Siziliens. Beim letzten Abendessen unserer Reise stossen wir auf die eindrucksvollen Erlebnisse der vergangenen Tage an.

Tag 8: Palermo – Monreale – Zürich
Im Hinterland besuchen wir die Kleinstadt Monreale, berühmt für ihren Duomo aus dem 12. Jh. Die Kathedrale vereint in prächtiger Manier ein normannisch-massives Erscheinungsbild mit arabischen Spitzbögen und den wunderbar erhaltenen byzantinischen Goldgrund-Mosaiken im Inneren. Nach einem kleinen Mittagssnack geht es zum Flughafen für den Rückflug nach Zürich.

Programmänderungen vorbehalten.

Klostergang Monreale

Klostergang Monreale

© shutterstock

Highlights

• Antike Grössen: Die legendären Namen schwingen schon im Ohr – Syrakus, das Tal der Tempel und Piazza Armerina warten mit ihren eindrücklichen Tempelanlagen, pittoresken Statuenresten und malerischen Mosaiken.
• Schmelztiegel der Epochen: Sizilien war schon immer begehrt – bei Phöniziern, Karthagern, Hellenen, Römern, Arabern, Byzantinern und Normannen. Eine – nicht wirklich schwierige – Spurensuche.
• Juwelen des Barockstils: Liebliche Balkongeländer, verzierte Portale, geschwungene Eingangsbögen und sandfarbene Ornamente. • Kleine süsse Kunstwerke: In Erice versuchen Sie sich selbst in der traditionellen Patisseriekunst und zaubern allerlei aus Mandeln und Zucker.
• Gaumenfreuden: Zitronen, frischer Fisch, Kapern, glänzende Oliven – Ihr Geschmackssinn wird 8 Tage lang aufs Feinste getrimmt.

© shutterstock

Ihre Kulturreiseleiterin Anita Bestler

Anita Bestler

Anita Bestler

© cotravel

Anita Bestler wuchs in der Nähe von Augsburg in Bayern auf, wo sie an der Universität Soziologie, Psychologie und Politikwissenschaften studierte. Sie spezialisierte sich im Bereich Ethnosoziologie auf mediterrane Kulturmuster und Lebensweisen. Nach einigen Jahren als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Augsburg und später Lehrbeauftragte an der Universität Regensburg siedelte sie nach Sizilien um. Sie lebt dort seit vielen Jahren als freiberufliche, lizenzierte Lokalführerin. Darüber hinaus ist sie Reisebuchautorin und hält fachkundige Vorträge.

Auf einen Blick
• Reisetermin: 23. – 30. Oktober 2021
• Reisedauer: 8 Tage
• Mind. 15 Teilnehmer/innen
• Max. 25 Teilnehmer/innen

Pauschalpreis
• für Abonnenten: CHF 3'950.–
• für Nicht-Abonnenten: CHF 4'150.–

Zusätzlich buchbar
• Einzelzimmer: CHF 590.–

Inbegriffen
• Direktflüge mit Swiss und Edelweiss in der Economy-Klasse (inkl. Flugtaxen von CHF 57.-, Stand März 2021)
• alle Transfers
• Hotelunterkünfte auf der Basis Doppelzimmer
• Frühstück und eine weitere Mahlzeit pro Tag
• andere Transportmittel (Schiff, Moto Ape)
• alle Eintritte und Gebühren
• Trinkgelder für lokale Leistungsträger
• Deutsch sprechende Begleitung durch Anita Bestler an 8 Reisetagen
• cotravel Reiseleitung

Nicht inbegriffen
• allfällige Impfungen oder Einreisevoraussetzungen
• Getränke
• Versicherungen
• persönliche Auslagen
• Einzelzimmerzuschlag CHF 590.-

Detailübersicht

CH Media Sizilien 2021.pdf

Jetzt buchen
Hier geht es zum Anmeldeformular.

Weitere Informationen: www.cotravel.ch

Beratung und Buchung
cotravel, DER Touristik Suisse AG
Herostrasse 12
8048 Zürich
Telefon 061 308 33 00
cotravel@cotravel.ch

Aktuelle Nachrichten