Zitterpartie in Genf

Drucken
Teilen

Regierung Bei den Neuwahlen am 15. April im Kanton Genf müssen die zwei Regierungsmitglieder Anne Emery-Torracinta (SP) und Luc Barthassat (CVP) um die Wiederwahl zittern. Die einzige Frau im Gremium steht wegen der Affäre um den Genfer Islamforscher Tariq Ramadan seit Wochen im Kreuzfeuer der Kritik. Ihr droht auch parteiinterne Konkurrenz. Verkehrsdirektor Barthassat landete hingegen in einer Wahlumfrage nur auf dem achten Platz und wäre somit abgewählt. (sda)