Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Drei Unfälle zwischen Oberbüren und Gossau – eine Frau verstorben

Beim Bürenstich auf der Autobahn A1 hat es kurz nach 8 Uhr drei Unfälle mit insgesamt zehn beteiligten Fahrzeugen gegeben. Die Autobahn A1 war bis etwa 13.15 Uhr gesperrt.
Bei einem Unfall zwischen Gossau und Oberbüren ist eine Frau ums Leben gekommen.(Bild: Beat Kälin/BrkNews)Bei einem Unfall zwischen Gossau und Oberbüren ist eine Frau ums Leben gekommen.(Bild: Beat Kälin/BrkNews)
4 Bilder

Schwerer Unfall am Bürenstich auf der A1

Gemäss bisherigen Erkenntnissen müssen sich im Morgenverkehr mehrere Kollisionen zwischen diversen Verkehrsteilnehmenden ereignet haben. Aktuell geht die Kantonspolizei St.Gallen von drei Unfällen aus. Bei einem ersten Unfall prallten zwei Autos ineinander. In der Folge kam es zu einem weiteren Auffahrunfall mit drei beteiligten Autos. Dahinter prallten vier Autos ineinander, wobei das hinterste Auto auch noch in einen Liefwerwagen prallte. In diesem Auto ist die Beifahrerin ums Leben gekommen. Die eintreffenden Rettungskräfte konnten nur noch den Tode der Frau feststellen. Zudem wurden fünf weitere Personen verletzt, darunter ein 2-jähriges Kind. Zwei Personen davon wurden leicht verletzt, zwei Personen und das Kind unbestimmt. Zwei Männer, eine Frau und das Kind wurden vom Rettungsdienst ins Spital gebracht.

Der genaue Unfallhergang ist gemäss Kantonspolizei bislang unklar und wird nun unter der Leitung der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen von der Kantonspolizei St.Gallen und Unfallexperten des Strassenverkehrsamtes abgeklärt. Mit ein Grund für die Unfälle dürfte die zum Unfallzeitpunkt herrschende Sonnenblendung gewesen sein.

Nebst mehreren Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen standen auch fünf Rettungsteams, ein Notarzt, ein Sanitäts-Einsatzleiter sowie die Feuerwehren Uzwil und Gossau mit rund 30 Personen im Einsatz.

Wegen der Bergung der verstorbenen Frau und der Spurensicherung blieb die Autobahn A1 bis etwa 13.15 Uhr gesperrt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.