Wetterexperten prognostizieren das Ende des Hochsommers 2019

Am Sonntag ziehen ab dem späteren Nachmittag und Abend sowie in der Nacht zum Teil kräftige Schauer und Gewitter über das Land. Am Montag folgen weitere, teilweise ergiebige und gewittrig durchsetzte Niederschläge. Ist das das Ende des Hochsommers 2019?

Stefanie Geske
Drucken
Teilen
Sonnenschein und Regenwolken über dem Zugersee. (Bild: Daniel Hegglin)

Sonnenschein und Regenwolken über dem Zugersee. (Bild: Daniel Hegglin)

Wie der Wetterdienst MeteoNews mitteilt, gibt es noch am Sonntag viel Sonnenschein – und am Nachmittag sommerlich warme 27 bis 29 Grad. Im Wallis und im Churer Rheintal sind sogar hochsommerliche 30 bis 31 Grad möglich.

Am späteren Nachmittag und am Abend sowie in der Nacht auf Montag ziehen von Südwesten her jedoch erste, teilweise kräftige Schauer und Gewitter übers Land. Auch zum Wochenstart werden bei veränderlicher bis starker Bewölkung weitere, teilweise ergiebige und gewittrige Niederschläge erwartet. Mit 18 bis 20 Grad ist es gemäss Meteonews für die Jahreszeit deutlich zu kühl. Bis am Montagabend werden verbreitet Regenmengen von 20 bis 50 Liter pro Quadratmeter erwartet.

Keine Sommertage in Sicht

Der Niederschlagsschwerpunkt wird im Tessin erwartet: Lokal können dort bis rund 100 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. Auch in den nördlich angrenzenden Gebieten wie dem Urner- und Glarnerland sind Regenmengen von über 50 Liter pro Quadratmeter möglich. Speziell kleinere Flüsse und Bäche könnten in der Folge Hochwasser führen, auch die Gefahr von Murgängen oder lokalen Hangrutschen dürfte etwas erhöht sein.

In den kommenden Tagen dürften sich die Temperaturen bei Werten um 20 bis 23 Grad bewegen, Sommertage sind gemäss Wetterexperten derzeit nicht in Sicht. Sommertage oder gar Hitzetage sind aber statistisch betrachtet durchaus noch Ende August oder auch im September im Bereich des Möglichen.