Bundesratswahl

Wahl von Cassis in den Bundesrat war aus Sicht der Medien "klug"

"È fatta: Il Ticino torna in consiglio federale!" Es ist vollbracht: Das Tessin kehrt in den Bundesrat zurück! Mit dieser Schlagzeile hat der "Corriere del Ticino" die Wahl von Ignazio Cassis in den Bundesrat gefeiert. Auch die Romandie anerkennt dessen Anspruch.

Drucken
Teilen
Der frisch gewählte Ignazio Cassis.

Der frisch gewählte Ignazio Cassis.

MARCEL BIERI

Die Wahl von Cassis sei "legitim, aber sie bleibt nur ein Symbol, wenn auch ein positives für den nationalen Zusammenhalt", schreibt die Westschweizer Tageszeitung "Le Matin". Wenn Cassis am 1. November sein Amt antrete, sei er Bundesrat aller Schweizer. "Man phantasiert viel über die Regionalität unserer Magistraten in Bern."

Für "La Tribune de Genève" ist Cassis ein wahrlich schweizerisches Produkt, der den Kompromiss verkörpere, mehrsprachig sei und für Minderheiten arbeite, ohne Wellen zu werfen. "Er gibt sich effizient wie ein Deutschschweizer, wortgewandt wie ein Romand und warmherzig wie ein Tessiner."

Der Kommentator der Westschweizer Tageszeitung „24heures“ kann seine Enttäuschung über die Nichtwahl der Waadtländerin Isabelle Moret kaum verbergen: "Das Tessin ist bedient, kümmern wir uns nun um den Rest der Schweiz", titelt er auf der Website.

Die lange Absenz im Bundesrat habe zu einer Art "hinterlistigem Unbehagen" des Tessins geführt, einer Art Klage, "einer Mischung aus Unverständnis, Protest und Opferhaltung". Nun müsse sich der Bundesrat sich wieder der ganzen Schweiz zuwenden.

Keine Opfer

Nüchtern sieht es der Bundeshauskorrespondent der Zeitung "Le Temps": Ja, der Anspruch des Tessins habe schwer gewogen. Aber es gebe bei dieser Wahl "keine Opfer". Sowohl der Genfer Pierre Maudet als auch Moret hätten mit guten Resultaten abgeschnitten, kommentiert Bernard Wuthrich in einem auf der Zeitungswebsite aufgeschalteten Video.

Der "Corriere" führt ins Feld, dass Cassis' Wahl auch eine Chance für die Schweiz sei, nach 18 Jahren wieder eine Exekutive zu erhalten, in der alle Befindlichkeiten des Landes repräsentiert seien.

Paola Cassis gratuliert ihrem Mann, dem neuen Bundesrat Ignazio Cassis (rechts).
47 Bilder
Die erste Medienkonferenz als neugewählter Bundesrat.
Ignazio Cassis: «Ich ändere mich nicht für die SVP»
Ein Selfie mit der Mediensprecherin muss schon sein: Ignazio Cassis mit der stellvertretenden Leiterin der Parlamentsdienste Karin Burkhalter.
Nach der Vereidigung geht es raus auf den Bundesplatz.
Hier geniesst der frisch vereidigte Bundesrat das Bad in der Menge ...
... und grüsst seine zahlreichen Anhänger,
die ihn auf dem Bundesplatz feiern, ehe es zu seiner ersten Pressekonferenz als gewählter Bundesrat geht.
Raus aus dem Nationalratssaal, hinab in die Bundeshalle:
Der frisch gewählte Bundesrat Ignazio Cassis freut sich sehr über seine Wahl.
Gesamtbundesrat, von links, Bundespraesidentin Doris Leuthard, Alain Berset, Ueli Maurer, Simonetta Sommaruga, Johann Schneider-Ammann, Guy Parmelin, und rechts, Bundeskanzler Walter Thurnherr.
Bundesratswahl 2017
Stimmen, Freude, Gratulationen und schöne Blumensträusse: Ein schöner Tag für den neuen Bundesrat Ignazio Cassis.
Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Collina d'Ora, Giorgio Cattaneo, rechts, und Grossrätin Maristella Polli, links, jubeln entsprechend beim Public Viewing in der Mittelschule von Montagnola.
Auch bei der Tessiner FDP-Fraktion ist die Freude riesig.
Im Äusseren Stand wird ausgelassen gefeiert.
Ratsweibelin Nathalie Radelfinger mit Bunderat Ignazio Cassis, der sich über die Blumen freut.
Der grosse Moment: Der neugewählte Bundesrat Ignazio Cassis...
... legt als 117. Mitglied des Bundesrats den Eid ab.
Der neue Bundesrat schwört...
selbstbewusst auf Italienisch: «Lo giuro.»
Hand aufs Herz: Ignazio Cassi...
... erklärt die Annahme der Wahl zum Bundesrat.
Geniesst die Aufmerksamkeit im Ratssaal: Cassis und Kurt Fluri (FDP, SO).
FDP-Präsidentin Petra Gössi gratuliert ihrem neu gewählten Bundesrat Ignazio Cassis.
Auch Toni Brunner (links) von der SVP freut sich über den Cassis-Sieg und gratuliert ihm.
Glückwünsche gibt es auch von der unterlegenen Kontrahentin:
Isabelle Moret gratuliert dem Sieger Ignazio Cassis. Links im Bild die SP-Ständerätin von Basel-Stadt, Anita Fetz.
Der sich freuende Ignazio Cassis wird gefilmt vom Berner Nationalrat Christian Wasserfallen.
Moment der Entscheidung: Die Ratsweibel leeren die Wahlurnen mit den Stimmzetteln auf den Tisch der Stimmenzähler der Vereinigten Bundesversammlung.
Bundesratskandidat Ignazio Cassis (rechts) diskutiert mit Christian Wasserfallen (FDP, Bern, Mitte) und dem Zürcher Interimspräsident der FDP-Fraktion, Beat Walti.
FDP Parteipräsidentin Petra Gössi schiebt ihren Wahlzettel in die Urne. Bundesratskandidat Ignazio Cassis schaut genau hin.
Der Tessiner Bundesratskandidat Ignazio Cassis (FDP, Mitte) erhält eine Flasche Cassis-Likör vom Schaffhauser Ständerat Hannes Germann (SVP, links) und dem Tessiner Nationalrat Fabio Regazzi (CVP, rechts). Ganz rechts schaut der Berner Nationalrat Christian Wasserfallen (FDP) zu.
Blick in die Vereinigte Bundesversammlung: So sieht die Ersatzwahl von oben aus.
Tritt ab: Bundesrat Didier Burkhalter, fotografiert während der Wahl seines Ersatzes.
Didier Burkhalter am Rednerpult. Hinter ihm: Nationalratspräsident Jürg Stahl (SVP) aus Winterthur, der Burkhalter zu Beginn gewürdigt hat.
Friedrun Sabine Burkhalter (Mitte) applaudiert nach der Rede ihres Ehemannes, des scheidenden Bundesrats Didier Burkhalter.
Die Bundesräte Ueli Maurer, Alain Berset und Bundespräsidentin Leuthard (von rechts) applaudieren Didier Burkhalter.
Zwischen den Wahlgängen: Cassis bespricht sich mit Parteipräsidentin Petra Gössi.
Der Tessiner Bundesratskandidat Ignazio Cassis (FDP) wird begrüsst von Albert Rösti (SVP, links) und Toni Brunner (SVP, rechts). Die SVP hatte den späteren Gewinner Cassis als Bundesrat empfohlen.
Bundesratskandidatin Isabelle Moret schreitet in den Saal.
Anhänger von Ignazio Cassis (von der Tessiner FDP-Fraktion) sind mit einem Bus aus dem Tessin zur Ersatzwahl angereist.
Der Moment, als Ignazio Cassis am Morgen über den Bundesplatz geht, bevor er im Bundeshaus eintrifft.
Bundesratskandidat Ignazio Cassis spricht am Morgen vor der Wahl mit Journalisten (auf dem Bundesplatz).
Schien seinem wahrscheinlichen Wahlerfolg noch nicht ganz zu trauen: Ignazio Cassis im Berner Hotel Bellevue vor der Ersatzwahl.
Bei der SVP ist die "europäische Vergangenheit" der Kandidaten entscheidend: Pierre Maudet (links), Isabelle Moret und Ignazio Cassis. Schon früh hat die SVP denn auch Cassis empfohlen.
Nacht der langen Messer: Da wusste der Tessiner Favorit noch nichts von seinem kommenden Sieg: Die Kandidaten Ignazio Cassis, Isabelle Moret und Pierre Maudet (v.l.)

Paola Cassis gratuliert ihrem Mann, dem neuen Bundesrat Ignazio Cassis (rechts).

KEYSTONE/MARCEL BIERI

Staatsräson und Freude

Fast enthusiastisch kommentieren Deutschschweizer Medien: "Der Bundesrat besteht jetzt aus vier Deutschweizern, zwei Romands und einem Tessiner - perfekt", heisst es im "Blick". Die "Neue Zürcher Zeitung" lobt die Bundesversammlung für ihre "kluge Wahl". Diese habe "staatspolitische Verantwortung bewiesen".

"Es ist zwingend, dass eine Willensnation von Zeit zu Zeit auf diese Weise beweist, dass die Rücksichtnahme auf Minderheiten nicht bloss eine Worthülse ist", schreiben die Zeitungen "Tages-Anzeiger" und "Der Bund" im Internet. "Die richtige, ja die einzig richtige Wahl", nennen es die "Luzerner Zeitung" und das "St. Galler Tagblatt" in ihren Onlineausgaben.

Für die "Südostschweiz", für einmal mit Fronttitel und -Kommentar auf Italienisch, ist es nicht der "mutigste, aber ein logischer und verfassungstreuer Entscheid". Die Inlandchefin der "Aargauer Zeitung"/Nordwestschweiz, Doris Kleck, sagt in ihrem Videokommentar, zu Cassis: "Seine Tessiner Herkunft hat aus einem guten Kandidaten einen zwingenden gemacht." Die "Berner Zeitung" hält Cassis Profil für "einfach unschlagbar gut".

"Dieses Land hat ein Kollektiv aus sieben Bundesräten als Staatsspitze, damit ihre Vielfalt darin vertreten wird", hält die "Basler Zeitung" fest. "Bei den nächsten Bundesratswahlen geht es um die Vertretung der Ostschweiz sowie der Inner- und der Nordwestschweiz." Und der "Blick" fordert: "Das Tessin ist drin - jetzt sind die Frauen dran."

Aussenminister Cassis

In welchem Departement Bundesrat Cassis politisieren wird, beschäftigt viele Kommentatoren. Jene, die sich damit befassen, sehen ihn als Aussenminister. Dort würde ihn als grösster Brocken das EU-Dossier erwarten.

Doch in seinen europapolitischen Äusserungen sei er "bisher vage", geblieben, kritisieren "Tages-Anzeiger" und "Der Bund". "Das muss sich ändern", denn Europapolitik sei auch "innenpolitische Überzeugungsarbeit". "Der Neue muss Verständnis für die Europapolitik wecken." Der bilaterale Weg sei ein "Geben und Nehmen", "eine Selbstverständlichkeit", die zuletzt vergessen gegangen und einer "undifferenzierten EU-Phobie gewichen" sei.

Auch Kleck von der "Aargauer Zeitung" sähe Cassis gerne als Aussenminister: "Ich persönlich würde es begrüssen, wenn ein freisinniger EU-skeptischer Aussenminister die störrischen Deutschschweizer von fremden Richtern überzeugen müsste."

Rechtsrutsch im Bundesrat

"Le Temps" erklärt, dass die Bundesversammlung nach dem Abgang von Didier Burkhalter einen Richtungswechsel markieren wollte. "Burkhalter wurde selbst in seiner eigenen Partei politisch als zu links betrachtet." In einem Online-Kommentar sieht die Zeitung Cassis aber nicht als Wasserträger der SVP. So habe Cassis als FDP-Fraktionschef mit der SP einen Kompromiss geschmiedet bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative.

Die NZZ erwartet, dass dieser weniger "etatistisch und interventionistisch" politisieren wird und hofft dazu, dass er einige "gesellschaftsliberale Akzente" setzt.

Dass Cassis konservativer sei als Burkhalter, sei nichts anderes als die Umsetzung des Wählerwillens, schreibt der "Corriere della Sera". Mit Cassis Wahl vollziehe sich "eine Operation der "Normalisierung nach dem Erdbeben von 2007". Nach den Parlamentswahlen im Herbst 2007, bei der die SVP im Nationalrat 62 (+7) Sitze gewonnen hatte, wurde am 12. Dezember Christoph Blocher als Bundesrat nicht wiedergewählt.