Viola Amherd und ihre Oberwalliser

Die neue CVP-Bundesrätin Viola Amherd setzt bei der Besetzung von Vertrauensposten bislang auf Leute aus ihrem Kanton.

Henry Habegger
Drucken
Teilen
Viola Amherd und ihre persönliche Beraterin Brigitte Hauser-Süess. (Bild: ky)

Viola Amherd und ihre persönliche Beraterin Brigitte Hauser-Süess. (Bild: ky)

Verteidigungsministerin Viola Amherd (CVP) lässt nichts anbrennen. Sie hat bereits eine Reihe von Personalentscheiden getroffen. Einer der wichtigsten: Brigitte Hauser-Süess, ihre enge Vertraute und Wahlkampfmanagerin, wird persönliche Beraterin der neuen Bundesrätin. Hauser-Süess, 64, ehemalige Präsidentin der CVP-Frauen, arbeitete bereits erfolgreich für mehrere Bundesrätinnen und in mehreren Departementen. Sie verhalf einst Ruth Metzler zur Wahl, wirkte als Medienchefin von Eveline Widmer-Schlumpf und zuletzt als Beraterin von Doris Leuthard. Die gebürtige Luzernerin lebt seit vier Jahrzehnten im Oberwallis. Wie lange sie für Amherd arbeiten werde, sei aber unklar, sagt Hauser auf Anfrage. Sie ist eigentlich schon pensioniert, wird aber sicher zumindest in der Einarbeitungsphase für ihre Freundin tätig sein.

Aus dem Oberwallis, aus Amherds Wohnort Brig, kommt auch Daniel Floris, 28. Der bisherige Fraktionssekretär der CVP-Bundeshausfraktion wird persönlicher Mitarbeiter der neuen Bundesrätin. Amherd war Vizefraktionschefin der CVP, so kennt sie Floris seit Jahren.

Halbe und ganze Walliser

Schon vor Weihnachten beförderte Amherd den bisherigen VBS-Informationschef Renato Kalbermatten zum Kommunikationschef des Departements. Kalbermatten stammt wie Amherd aus dem Wallis, aus dem Lötschental. Er war einst Sprecher der dortigen Kantonspolizei.

Alles Oberwallis im Hause Amherd? «Wir können nichts dafür», scherzt ein Beobachter im Umfeld des VBS, «aber dieser Kanton hat eben seine Qualitäten.» Und sogar noch mehr: Ebenfalls bereits vor Weihnachten hatte der Bundesrat auf Antrag der neuen VBS-Chefin auch den Generalsekretär des Departements ernannt: Toni Eder, bisher in der gleichen Funktion für die abgetretene Bundesrätin Doris Leuthard tätig. Auch Eder, Mitglied der CVP, ist von seiner Herkunft her «ein halber Walliser», erzählt man sich im VBS.

Auch die andere Neo-Bundesrätin, Karin Keller-Sutter, hat erste Entscheide getroffen. So arbeitet Barbara Hübscher, zuvor stellvertretende Generalsekretärin von Doris Leuthard, nun interimistisch als Generalsekretärin für Keller-Sutter.