Viele leere Betten in Asylzentren

Drucken
Teilen

Migration Die Asylzentren des Bundes waren vergangenes Jahr lediglich zur Hälfte belegt. Das Kostenziel pro Person und Tag wurde dabei jedoch um mehr als die Hälfte überschritten, wie die «Sonntags-Zeitung» berichtet. In einem Extremfall kostete ein Unterbringungstag sogar 350 Franken, obwohl der Bund eigentlich nur ein Budget von 83 Franken pro Tag und Person vorsehe. Die Zeitung beruft sich auf interne Berichte des Staatssekretariats für Migration (SEM). Lediglich zwei der rund 20 Unterkünfte des Bundes waren im Jahr 2017 zu mehr als 75 Prozent belegt. Das Sparpotenzial sei gross. Das SEM wehrt sich aber gegen den Vorwurf, nicht haushälterisch mit den Mitteln umzugehen. Der Bund müsse Schwankungen ganz oder grösstenteils mit den Regelstrukturen bewältigen können, hiess es von der Behörde. (sda)