Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

VERKEHRSSICHERHEIT: Fahrtrainings boomen – aber nur bei Firmen

55 000 Personen nahmen dieses Jahr bereits an einem Fahrtraining des Touring-Clubs der Schweiz (TCS) teil. Dies ist ein Rekordwert – dank Firmenkunden und Berufsfahrern. Aber bei den Privatkunden harzt es mehr denn je.
Dominik Buholzer

Sobald jetzt dann auch in den Niederungen der erste Schnee fällt, schnellen die Unfallzahlen in die Höhe. Adrian Suter, Leiter Bildung & Entwicklung beim TCS, spricht von einem jährlichen Phänomen: «Eigentlich wissen wir alle, dass wir im Winter mit Schnee und Eis auf der Strasse rechnen müssen. Doch viele verhalten sich, als hätten sie davon noch nie was gehört.» Und viele zögern beispielsweise, eine Vollbremsung zu machen, wenn sie ins Schleudern zu geraten drohen.

Letzteres kann man in einem Fahrtraining üben. Solche Kurse erfreuen sich beim TCS grosser Beliebtheit, wie die Anfang dieser Woche publik gewordenen Zahlen belegen. Im laufenden Jahr haben bereits 55 000 Personen an einem entsprechenden Kurs teilgenommen. Dies entspricht einem neuen Höchstwert, dem zweiten innerhalb von zwei Jahren. 2016 waren es gesamthaft 52 727 Teilnehmer.

Alle zehn Jahre einen Kurs besuchen genügt

Von einem Bewusstseinswandel kann allerdings nicht gesprochen werden. Besonders oft befanden sich unter den Teilnehmern neben Neulenkern, die verpflichtet sind, ein Fahrtraining zu absolvieren, Firmen und Berufschauffeure. «Es sind also genau jene Zielgruppen, die wir in den vergangenen drei Jahren gezielt angesprochen haben», sagt Suter. Die Zahl der Einzelpersonen, die ein Fahrtraining absolvieren, ist dagegen weiter rückläufig.

Dabei bräuchte es laut Suter gar nicht so viel, um à jour zu bleiben. «Es genügt, wenn Sie alle zehn Jahre einen Kurs absolvieren», betont er.

Zwar werden die Autos immer sicherer und verfügen auch über bessere Sicherheitssysteme. Das Problem fängt aber oft dann an, wenn ein Lenker mit seinem Fahrzeug in Schwierigkeiten gerät. «Das beste Auto bringt einem nichts, wenn man nicht weiss, wann und wie man die Assistenzsicherheitssysteme einsetzt», sagt Suter. Und im Ernstfall geht es oft nicht einmal um Sekunden, die darüber ent­scheiden, ob es zu einem Unfall kommt oder nicht. «In Fahrtrainings lässt sich diese Situation sehr gut simulieren», sagt Suter.

Übrigens: Zumindest in den kommenden Tagen ist nicht mit Schnee und Glatteis zu rechnen.

Dominik Buholzer

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.