Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Verdingkinder: Frist läuft aus

Wiedergutmachung Das Bundesamt für Justiz verlängert die Gesuchsfrist für den Solidaritätsbeitrag für Opfer von fürsorge­rischem Freiheitsentzug nicht. Die Frist läuft nun am Samstag, 31. März, ab. Für eine Verlängerung hätte das Gesetz geändert werden müssen. Laut Bund hätte dies aber bis zu zwei Jahre dauern können. Wäre eine Revision angegangen und letztlich im Parlament abgelehnt worden, hätten sich viele der wartenden Opfer ein weiteres Mal verhöhnt gesehen, so Ingrid Ryser, die stellvertretende Sprecherin im Bundesamt für Justiz. Bisher sind 7500 Gesuche ehemaliger Verding­kinder oder vor 1981 anderweitig «Versorgter» eingetroffen. Davon wurden 1022 gutgeheissen. Der Bund stellte insgesamt 300 Millionen zur Verfügung. Ehemalige Verdingkinder und andere Opfer erhalten einen ­Solidaritätsbeitrag von 25000 Franken. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.