Unmut über Poststellenabbau

Drucken
Teilen

Service public Der Ständerat hat seinem Unmut über die Ausdünnung des Poststellennetzes Luft gemacht. Er verlangt vom Bundesrat, dass dieses in Zukunft anhand transparenter Kriterien geplant wird. Mit einer Motion will er diesen beauftragen, von der Post ein entsprechendes Konzept einzufordern. Den Vorstoss hatte die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen eingereicht. Zudem will der Ständerat die Service-public-Kriterien so anpassen, dass auf regionale Bedürfnisse Rücksicht genommen wird. Post-Ministerin Doris Leuthard erwiderte , dass die Post schon heute viel Geld verliere. Werde die Motion umgesetzt, würden die Kosten weiter steigen. (sda)