Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Unfallbericht bestätigt: Defekter Einklemmschutz führte zu tödlichem Unfall bei SBB

Grund für den tödlichen Arbeitsunfall eines SBB-Zugbegleiters in Baden war ein defekter Einklemmschutz der Zugtüre. Deshalb blieb laut Sust-Bericht die Schliesskraft der Türe erhalten, in welcher der Mitarbeiter eingeklemmt und mitgeschleift wurde.
Ursache für den tödlichen Unfall eines SBB-Mitarbeiter beim Bahnhof Baden AG war defekter Einklemmschutz an der Tür des Wagentyps EW IV. (Archivbild) (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Ursache für den tödlichen Unfall eines SBB-Mitarbeiter beim Bahnhof Baden AG war defekter Einklemmschutz an der Tür des Wagentyps EW IV. (Archivbild) (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Konkret stellte die Sust beim Einklemmschutz zwei Fehlfunktionen fest: Erstens war die Verbindung beim Druckwellenschalter der Tür lose. Dies hatte zur Folge, dass die Schliesskraft der Tür nicht abgebaut wurde, als sie auf ein Hindernis traf. Das heisst: Die Tür schloss sich, obwohl der Zugbegleiter dazwischen stand. «Der Einklemmschutz war somit nicht wirksam», schreibt die Sust in einem Zwischenbericht.

Die zweite Fehlfunktion betrifft den Sensor «Türe zu 98 % geschlossen»: Die Einklemmschutzfunktion wird kurz vor der Endschliessung der Türe über diesen Sensor deaktiviert. «Da dieser Sensor nicht immer an der gleichen Position anspricht, kann der Einklemmschutz seine vorgesehene Funktion nicht sicherstellen», so die Sust weiter. Daher sei es nicht auszuschliessen, dass der Einklemmschutz nicht kurz vor der Endschliessung deaktiviert werde, sondern schon früher.

In diesem Zustand kann ein Gegenstand von einer bestimmten Grösse eingeklemmt werden, ohne dass ein Druckabbau erfolgt.

Überprüfung des Einklemmschutzes: Bei zwei vertieften Untersuchungen im SBB-Reparaturzentrum in Altstetten wurde festgestellt, dass am Druckwellenschalter eine Anschlussfahne des elektrischen Kontaktes komplett lose war (Bild: Sust)Überprüfung des Einklemmschutzes: Bei zwei vertieften Untersuchungen im SBB-Reparaturzentrum in Altstetten wurde festgestellt, dass am Druckwellenschalter eine Anschlussfahne des elektrischen Kontaktes komplett lose war (Bild: Sust)
Lose elektrische Verbindung beim Druckwellenschalter der Türe 4. (Bild: Sust)Lose elektrische Verbindung beim Druckwellenschalter der Türe 4. (Bild: Sust)
Endschalter Pb 7 und Pb 13. (Bild: Sust/SBB, Technische Beschreibung Einstiegtüre EW IV)Endschalter Pb 7 und Pb 13. (Bild: Sust/SBB, Technische Beschreibung Einstiegtüre EW IV)
Der Endschalter Pb 13 hat schon angesprochen, obwohl der Türflügen nicht ganz verschlossen ist. (Bild: Sust)Der Endschalter Pb 13 hat schon angesprochen, obwohl der Türflügen nicht ganz verschlossen ist. (Bild: Sust)
4 Bilder

Sust-Zwischenbericht zum tödlichen Zugunfall in Baden

Fehlerhafte Information für Lokführer

Ob die Türen offen oder geschlossen sind, sieht der Lokführer dank einer roten Kontrolllampe im Führerstand. Bei leuchtender Lampe ist mindestens eine Türe offen, bei erloschener Lampe sind alle Türen geschlossen und verriegelt. Allerdings wird der Endschalter Pb13 bereits in der Vorverriegelungsstellung betätigt. Heisst: Obwohl die Türe nicht ganz verschlossen ist, wird die Kontrolllampe im Führerstand gelöscht.

Die Parallelschaltung der zwei Endschalter Pb 7 und Pb 13 führt dazu, dass bei der Blockierung eines dieser beiden Schalter die Türe unabhängig von der effektiven Position des Türflügels permanent als geschlossen gemeldet wird.

Da der Lokführer den Kontrolllampen vertrauen müsse, bedinge dies, dass die Grünschlaufe «unbedingt den realen Zustand anzeigen muss», schreibt die Sust weiter. «Das aktuell eingebaute System erfüllt diese Anforderung nicht.»

Die Ergebnisse der Sust sind nicht abschliessend, der Vorfall wird weiterhin vertieft untersucht. Das genaue Zusammenspiel zwischen den Mängeln und dem Unfall wird die Sust in ihrem Schlussbericht darlegen. Sie empfiehlt dem Bundesamt für Verkehr, den Fahrzeughalter aufzufordern, das heutige System für die Inaktivschaltung des Einklemmschutzes auf dem EW IV durch ein zuverlässiges System zu ersetzen. (sam)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.