Umwelt: Schweiz will sich für Schutz der Ozonschicht einsetzen

Im November findet in Quito (Ecuador) eine Konferenz zum Montrealer Protokoll über Stoffe statt, welche die Ozonschicht abbauen. Die Schweiz will sich dafür einsetzen, dass der Verbrauch besonders schädlicher Stoffe sinkt.

Drucken
Teilen
Auto-Abgase (Bild) zählen zu den schädlichen Stoffen (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Auto-Abgase (Bild) zählen zu den schädlichen Stoffen (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

(sda) Der Bundesrat hat am Mittwoch das Verhandlungsmandat für die Konferenz verabschiedet. Auf dem Programm stehen hauptsächlich Budgetfragen, wie das Umweltdepartement (Uvek) in einer Mitteilung schreibt. Die Konferenz dauert vom 5. bis 9. November.

Die Vertragsparteien diskutieren, wie die Umsetzung des so genannten Kigali-Amendments in den Entwicklungsländern finanziert werden soll. Vor kurzem hatte der Bundesrat dessen Ratifikation genehmigt. Dabei geht es um die Senkung des Verbrauchs von besonders klimaschädigenden teilhalogenierten Fluorkohlenwasserstoffen.

Ein weiteres Thema sind die angestiegenen Emissionen des ozonschichtabbauenden Stoffes Trichlorfluormethan in Ostasien. Die Schweiz sei besorgt darüber, schreibt das Uvek. Sie werde sich dafür einsetzen, dass die Wissenschaft, die Vertragsparteien und das Sekretariat des Montrealer Protokolls verstärkt zusammenarbeiteten und dass die bestehenden Regelungen durchgesetzt würden.

Schäden durch klimabedingte Naturkatastrophen seit 1998 explodiert

Klimabedingte Naturkatastrophen nehmen gemäss einem neuen Uno-Bericht zu – und die verursachten Schäden explodieren. Überschwemmungen, Stürme, Hitzewellen, Dürren und Waldbrände verursachten in den vergangenen 20 Jahren mehr als doppelt so hohe Schäden wie in den 20 Jahren davor.