Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Tödliche Lawine in Crans-Montana: Gefährliche Signale der Lawinenwarner

Noch immer gibt es offene Fragen zur tödlichen Lawine auf einer Skipiste von Mitte Februar. Hat sich das Lawinenforschungsinstitut beim Einschätzen der Gefahr in Crans-Montana verkalkuliert?
Daniel Fuchs
Auf dieser Piste ging am 19. Februar eine Lawine nieder. (Jean-Christophe Bott/Keystone, Crans-Montana, 20. Februar 2019)

Auf dieser Piste ging am 19. Februar eine Lawine nieder. (Jean-Christophe Bott/Keystone, Crans-Montana, 20. Februar 2019)

In Crans-Montana ist die schwarze Piste Kandahar wieder offen. Wo am 19. Februar ein gewaltiger Strom aus nassem Schnee Skifahrer auf einer geöffneten Piste unter sich begrub – ein Pistenpatrouilleur starb später im Spital –, machen Wintersportler wieder ihre Schwünge.

Bevor der Sicherheitschef des Skigebiets die Piste öffnete, musste er das Lawinenbulletin des Schnee- und Lawinenforschungsinstituts SLF in Davos konsultieren. Für jeden Wintertag gibt das SLF zwei Bulletins heraus. Eines am Vorabend um 17 Uhr und eines frühmorgens um 8 Uhr, um auf allfällige Veränderungen über Nacht zu reagieren. Steigt die Gefahr im Tagesverlauf wesentlich an, geben die Forscher pro Bulletin eigens eine Einschätzung für den Nachmittag ab. Recherchen dieser Zeitung zeigen nun: Die Lawinenwarner in Davos sandten in den Tagen um den Unglückstag, dem Dienstag 19. Februar, widersprüchliche Signale nach Crans-Montana aus.

Verwirrendes Hin und Her

Erstens warnte das SLF für Montagnachmittag in der Region vor einer erheblichen Lawinengefahr. «Erheblich» bedeutet Stufe 3 von 5. Das SLF spricht auch von einer «kritischen Lawinensituation». Zu den meisten tödlichen Lawinenunfällen kommt es an Tagen mit dieser Lawinenwarnstufe. Am Montagabend stufte das SLF die Gefahr für den Dienstagnachmittag auf Stufe «mässig» zurück. «Mässig» bedeutet zweitgeringste Lawinengefahr und aus Sicht der Experten eine «mehrheitlich günstige Situation». An jenem Nachmittag gegen halb 3 Uhr verschüttete die Lawine Teile der Piste – kurz bevor der Pistenchef sie schliessen wollte.

Zweitens vollzogen die Forscher des SLF ein Hin und Her bei ihrer Wortwahl, das stutzig macht. Vom Sonntag auf den Montag, ein Tag vor dem Unglück also, rückte das SLF davon ab, explizit auf die Gefahr von Gleitschneelawinen hinzuweisen. Die Wahrscheinlichkeit sei hoch, dass eine solche Gleitschneelawine die Piste in Crans-Montana verschüttet habe, erklärte das SLF gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA jedoch nur wenige Stunden nach der Katastrophe. Im Bulletin für den Unglückstag aber stach die Warnung vor «nassen Lawinen im Tagesverlauf» ins Auge. Erst im Bulletin von Dienstag 17 Uhr, also kurz nach dem Unglück im Wallis, rückten die Lawinenprognostiker plötzlich wieder das Wort «Gleitschneelawine» in den Vordergrund und warnten für den kommenden Tag vor solchen Ereignissen.

Worin unterscheiden sich die beiden Lawinenarten? Eine Nassschneelawine rutscht auf einer schwachen Schneeschicht ab. Bei einer Gleitschneelawine fliesst die gesamte Schneeschicht wegen des glatten Untergrunds zu Tal, zum Beispiel auf Felsplatten oder flachgedrücktem Gras. Ausgelöst werden Gleitschneelawinen etwa wegen des warmen Bodens oder wegen des Schmelzwassers, das die gesamte Schneeschicht tränkt.

Alles nur ein Zufall?

Typische Anzeichen für Gleitschneelawinen sind sogenannte Fischmäuler. Spalten, die sich wegen der langsam abrutschenden Schneedecke bis zum Boden aufgetan haben. Im Unterschied zu Nassschneelawinen können Gleitschneelawinen nicht durch Schneesportler ausgelöst werden. Gleitschneelawinen können spontan zu jeder Tages- und Nachtzeit abrutschen, schreibt das SLF. Das macht sie zur besonders unberechenbaren Gefahr für die Pistenchefs der Skigebiete.

Warum aber warnte das SLF für den Unglückstag ausdrücklich vor Nassschneerutschen, in den Tagen zuvor und danach aber vor Gleitschneelawinen? Alles nur ein Zufall? Oder unterlief den Lawinenprognostikern etwa ein Fehler und wurde ihnen durch das Unglück in Crans-Montana bewusst, dass die grössere Gefahr eben doch von Gleitschneelawinen ausging? Nein, sagt SLF-Prognostiker Thomas Stucki. Vom Unglück in Crans-Montana habe das SLF erst via Medien vernommen. Zu dem Zeitpunkt sei das Lawinenbulletin für Mittwoch fertig gewesen. «Wir hatten bereits im Lawinenbulletin von 8 Uhr morgens vor Nass- und Gleitschneelawinen gewarnt – und dass besonders Gleitschneelawinen gross werden können.»

Piste bis zum Nachmittag offen

Weitere Angaben zu den Bulletins im fraglichen Zeitraum kann SLF-Lawinenprognostiker Stucki mit Hinweis auf das laufende Untersuchungsverfahrens der Walliser Staatsanwaltschaft nicht machen. Diese gab dem SLF den Auftrag, einen Expertenbericht zu verfassen. Weshalb die SLF-Forscher zum Schluss gekommen sind, am Tag des Unglücks die Gefahr durch Nassschneelawinen höher zu gewichten als jene vor Gleitschneelawinen, ist beim SLF nicht in Erfahrung zu bringen. Bestätigt sieht sich jedoch der Walliser Hotellier und Bergführer Art Furrer. Er kritisierte, das SLF in Davos habe die Situation falsch eingeschätzt. «Davos hätte bloss zum Fenster rausschauen müssen», so Furrer.

Doch hätten die Bergbahnen in Crans-Montana die Kandahar-Piste an jenem verhängnisvollen Dienstag früher geschlossen, wenn das Bulletin die Gefahr vor Gleitschneelawinen herausgehoben hätte? In den Tagen vor dem Kälteeinbruch am Wochenende jedenfalls warnte das SLF wiederum prominent vor der Gefahr durch Gleitschneelawinen. Und die Piste Kandahar? Sie blieb jeweils bis 15 Uhr offen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.