Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SVP SCHWEIZ: Wachablösung bei Familie Blocher

Magdalena Martullo-Blocher ist ins Vizepräsidium der SVP Schweiz aufgerückt. Ausgeschieden aus dem Parteileitungsausschuss ist ihr Vater.
Magdalena Martullo-Blocher an der DV gestern in Klosters. (Bild: Gian Ehrenzeller/Keystone)

Magdalena Martullo-Blocher an der DV gestern in Klosters. (Bild: Gian Ehrenzeller/Keystone)

Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstbestimmung: Mit diesen Kernthemen steigt die SVP in die Wahlen 2019. Albert Rösti bleibt zwei weitere Jahre Parteipräsident. Eine Wachablösung wurde an der Delegiertenversammlung in der Familie Blocher vollzogen. Die 48-jährige Bündner Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher wurde gestern in Klosters im Prättigau von den 354 Delegierten ins Vizepräsidium der Partei gewählt. Ausgeschieden aus dem Parteileitungsausschuss ist ihr Vater, der 77-jährige alt Bundesrat Christoph Blocher.

Blochers Posten als Parteistratege und damit auch als Wahlkampfleiter für die nationalen Wahlen 2019 übernimmt der Berner Nationalrat Adrian Amstutz. An der Delegiertenversammlung lancierte die wählerstärkste Partei den Wahlkampf, in dem Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstbestimmung im Vordergrund stehen. «Decken wir Missstände auf. Packen wir an, misten wir aus, damit die Schweiz Schweiz bleibt», sagte der neue Wahlkampfchef Adrian Amstutz. Dem «Mitte-links-Karren» sei entschieden in die Speichen zu greifen. Amstutz sprach von einer «Classe politique», die den Irrweg in die EU gehe. Der Auftrag für die Wahlen laute, die «Verfassungsbrecherparteien von Mitte-Links» müssten schrumpfen, und die Demokratie- und Unabhängigkeitsgaranten müssten gestärkt werden.

Erinnerungen an den EWR

Alt Bundesrat Christoph Blocher ergriff an der Versammlung ebenfalls das Wort und warnte vor einem Abbruch der Demokratie. Vor 25 Jahren habe vor der EWR-Abstimmung die gleiche Situation geherrscht wie heute. «Wir müssen dem Schweizer Volk die Augen öffnen», rief Blocher in den Saal. Er sprach von einem Staatsstreich, an dem Bundesrat, Parlament und Bundesrichter beteiligt seien. Sie stellten internationales Recht über Schweizer Recht. In seiner Rede brauchte der 77-Jährige auch den Begriff «Gaunersyndikat».

SVP-Parteipräsident Albert Rösti, der für zwei weitere Jahre im Amt bestätigt wurde, hatte sich bei seiner Eröffnungsrede gegen jegliches Rahmenabkommen mit der Europäischen Union ausgesprochen. Eine Einschränkung der Souveränität der Schweiz komme nicht in Frage. Rösti erinnerte an die Ablehnung des EWR-Abkommens 1992, das die SVP unter der Führung von Christoph Blocher vehement bekämpft hatte. Heute sei es viel gefährlicher. Niemand spreche sich für einen EU-Beitritt aus wie damals, als gesagt worden sei, der EWR sei eine Vorstufe zum EU-Beitritt. Dabei sei ein Rahmenabkommen nichts anderes als der Schritt zur Anbindung an die EU. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.