Strengere Regeln für den Zivildienst

Drucken
Teilen

Verteidigung Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats (SiK) ist gegen die Dienstpflicht für Frauen. Der freiwillige Militärdienst soll aber attraktiver werden. Ohne Gegenstimme hat sie eine Motion eingereicht mit der Forderung, dass auch Frauen zu den Orientierungstagen der Armee eingeladen werden. Zudem will die Kommission dem «Abschleichen» vom Militär in den Zivildienst einen Riegel schieben. Künftig soll nur noch die Hälfte der geleisteten Diensttage angerechnet werden. Eine entsprechende Motion wurde mit 16 zu 9 Stimmen verabschiedet. Hintergrund sind die drohenden Unterbestände der Armee. Eine weitere Motion hat die SiK ein­gereicht, die zum Ziel hat, Zivildienstleistende für die Öffentlichkeit besser erkennbar zu ­machen, etwa durch Armbinden. Die Kommission hatte sich in den letzten Wochen mit dem Bericht zur Verbesserung des Dienstpflichtsystems befasst. Für sie stehen Anpassungen innerhalb der heutigen Leitplanken im ­Vordergrund oder ein System mit ­Armee und einem neuen Kata­strophenschutz. (sda)