Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Sportlärm

Bürokratisch

Der gemeine Bürger mag sich über den Lärm ärgern, der vom Sportplatz zu ihm herüberdringt. Doch wirklich Ahnung von der komplexen Materie hat er nicht. Weil auch Kantone und Gemeinden sich schwertun, hat der Bund eine Vollzugshilfe zur «Ermittlung und Beurteilung von Sportlärm» verfasst. 49 Seiten umfasst das Werk. Das mag übertrieben erscheinen, ist es aber keineswegs: Beim Lesen überschlagen sich die Erkenntnisse. Wer ist ­ sich beim Tennisspielen schon bewusst, dass er dabei «impulshaltige Geräusche» verursacht, die die «Störwirkung der Lärmimmissionen» erhöhen?

Auch die Ratschläge des Bundes haben es in sich. Ein Beispiel: «Stört der Schiedsrichterpfiff, kann der Ersatz der Trillerpfeife durch eine weniger laute Handpfeife geprüft werden.» Endlich eine kreative Lösung!

Einen Wermutstropfen gibt es jedoch: Die Vollzugshilfe befasst sich nur mit Sportanlagen, nicht aber mit Modellflugplätzen, Schiessplätzen oder Freibädern. Bleibt zu hoffen, dass der Bund bis zur nächsten Badi-Saison eine Ergänzung vorlegt. (mjb)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.