SP: Keine Ostschweizer

Die Nachfolgerin oder der Nachfolger von SP-Bundesrat Moritz Leuenberger wird kaum aus der Ostschweiz kommen. Für den St. Galler Nationalrat Paul Rechsteiner (57) ist das «schlicht kein Thema». Nationalrätin Hildegard Fässler war zwar ferienhalber gestern nicht erreichbar.

Drucken
Teilen

Die Nachfolgerin oder der Nachfolger von SP-Bundesrat Moritz Leuenberger wird kaum aus der Ostschweiz kommen. Für den St. Galler Nationalrat Paul Rechsteiner (57) ist das «schlicht kein Thema». Nationalrätin Hildegard Fässler war zwar ferienhalber gestern nicht erreichbar. Früheren Aussagen zufolge dürfte sich aber auch bei der 59jährigen Rheintalerin das Interesse am Amt in engen Grenzen halten.

Die Thurgauer SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher (46) hat im Parlament noch nicht genügend auf sich aufmerksam gemacht, dass sie für eine Bundesratskandidatur in Frage käme. Auch die beiden St. Galler SP-Regierungsrätinnen Heidi Hanselmann (49) und Kathrin Hilber (59) dürften kaum portiert werden. Ihr Handicap: Sie sind national wenig bekannt. Zudem kommt mit Karin Keller-Sutter die Topfavoritin der FDP bereits aus dem Kanton St. Gallen. (ssd)

Aktuelle Nachrichten