Sommaruga: Keine Lösung ohne stabiles Libyen

Drucken
Teilen

Flüchtlinge Die Länder an der zentralen Mittelmeerroute haben gestern bei einem Ministertreffen in Tunesien erklärt, härter gegen Menschenhandel vorgehen zu wollen. Am Treffen nahm auch Bundesrätin Simonetta Sommaruga teil. Sie sagte, ohne ein stabiles Libyen werde die Flüchtlingskrise andauern. Die Krise in dem Land sei sehr komplex. «Diese Situation wird leider noch andauern», sagte Sommaruga der Nachrichtenagentur SDA. «Solange es keine Stabilisierung in diesem Land gibt, können wir das Problem nicht lösen.»

Am Treffen in Tunis nahmen sieben europäische und sechs afrikanische Länder teil. In einer gemeinsamen Erklärung sprachen sich die Ministerinnen und Minister auch dafür aus, die tieferliegenden Ursachen der Migration in den Ursprungs- und Transitländern zu bekämpfen. (sda)