Session in der Bernexpo: Sind 3.4 Millionen Franken gerechtfertigt?

Sechs Tage vor Beginn der ausserordentlichen Session in den Berner Messehallen hat sich Bernexpo-Chefin Jennifer Somm zu den Kosten geäussert: «Wir haben keinen Corona-Preis verrechnet - weder nach oben noch nach unten.» Es handle sich um marktübliche Konditionen. «Die Demokratie darf nicht nach Kosten bewertet werden», sagte Ständeratspräsident Hans Stöckli (SP/BE). Das schweizerische politische System sei normalerweise sehr kostengünstig.

Adrian Reusser
Drucken
Teilen
Mehr zum Thema