SCHWYZ: Zehn Verletzte auf der Schlagstrasse: Militär-Duro überschlagen

Auf der Schlagstrasse in Schwyz hat sich vor Dienstagmittag ein schrecklicher Unfall ereignet. Ein massiver Armee-Duro hat sich überschlagen. Es gab zehn Verletzte. Die Fahrzeugbergung wird Stunden dauern.

Merken
Drucken
Teilen
Der Unfallort an der Schlagstrasse in Schwyz: Ein Duro-Transporter der Armee liegt auf dem Dach. (Bild: Geri Holdener, Bote der Urschweiz)

Der Unfallort an der Schlagstrasse in Schwyz: Ein Duro-Transporter der Armee liegt auf dem Dach. (Bild: Geri Holdener, Bote der Urschweiz)

Die Kollision ereignete sich nach 11 Uhr bei der Verzweigung H8/Schlagstrasse, in der Nähe des Verkehrsamts Schwyz. Ein massiver Duro-Transporter der Armee liegt auf dem Dach. Er war in einem Konvoi unterwegs. Das tonnenschwere Fahrzeug hatte den Spuren in der Kurve die Mittelinsel überfahren, einen Kandelaber umgelegt und den Zaun durchschlagen.

ARMEE, MILITAER, DURO, UNFALL, UNGLUECK, (Bild: Keystone)
5 Bilder
ARMEE, MILITAER, DURO, UNFALL, UNGLUECK, (Bild: Keystone)
ARMEE, MILITAER, DURO, UNFALL, UNGLUECK, (Bild: Keystone)
ARMEE, MILITAER, DURO, UNFALL, UNGLUECK, (Bild: Keystone)
ARMEE, MILITAER, DURO, UNFALL, UNGLUECK, (Bild: Keystone)

ARMEE, MILITAER, DURO, UNFALL, UNGLUECK, (Bild: Keystone)



Die Rettungskräfte waren mit einem Grossaufgebot vor Ort. Die Kapo Schwyz und die Militärpolizei regelten den Verkehr. Nach ersten Erkenntnissen wurden beim Unfall zehn Soldaten leicht bis mittelschwer verletzt. Das sagte ein Militärsprächer gemäss einer Meldung von blick.ch. Im Einsatz standen neben dem Rettungsdienst Schwyz auch der Rettungsdienst Zug. Ein Rettungs-Heli war ebenfalls vor Ort.


Ein Fahrzeug der Armee hat sich am Dienstagvormittag auf der Schlagstrasse in Schwyz überschlagen. (Geri Holdener, Bote der Urschweiz, 22. November 2016)

Im Wiesland kümmern sich Rettungskräfte um verletzte Soldaten. Die restlichen Angehörigen des Militärs stehen unter Schock. Sie wurden neban zur psychologischen Betreuung ins Verkehrsamt gebracht. Wegen den Rettungsarbeiten und der Spurensicherung ist die Unfallstelle nur eingeschränkt befahrbar. Für die Bergung des gepanzerten Militärfahrzeugs wird vermutlich schweres Gerät herangeschafft werden müssen. (gh)

Unfall eines Militärfahrzeuges in Schwyz. (Bild: Keystone)

Unfall eines Militärfahrzeuges in Schwyz. (Bild: Keystone)