Schweizer Jets in Vorarlberg

Drucken
Teilen

Verteidigung Die Schweiz und Österreich haben ein neues Luftpolizeiabkommen unterzeichnet. Es erlaubt den Luftwaffen beider Staaten, verdächtige Luftobjekte im grenznahen Staatsgebiet des Nachbarlands zu identifizieren und bei Bedarf zu intervenieren. Der Einsatz von Waffen im Gebiet des jeweils anderen Staates ist in jedem Fall ausdrücklich verboten. Bisher konnte die Schweiz verdächtige Flugzeuge nur bis zur Landesgrenze begleiten. Dann mussten die Jets abdrehen. Das Abkommen mit dem Nachbarland tritt erst in Kraft, wenn es die Parlamente beider Länder ratifiziert haben. (sda)