Rupperswil-Prozess

Schmächtig, verstockt, in sich gekehrt – so wirkte Thomas N. am ersten Morgen

Seit heute steht der mutmassliche Vierfachmörder von Rupperswil vor Gericht. Das Interesse an dem Fall ist riesig. Wie wirkt der Mann, der eines der grausamsten Verbrechen in der Schweiz begangen hat, auf die Zuschauer?

Drucken
Teilen
Thomas N. am Rupperswil-Prozess: Er stützt seinen Koppf auf der Hand auf.

Thomas N. am Rupperswil-Prozess: Er stützt seinen Koppf auf der Hand auf.

Marco Tancredi

Vier Tage lang muss sich Thomas N. vor Gericht verantworten. Er sitzt seitlich von dem Richtertisch, graues Hemd, Bart, kurze Haare.

Er muss zuhören, wenn Gerichtsgutachter über seine Persönlichkeit reden. Er muss antworten, wenn er vom Gericht zu seiner Tat befragt wird. Dabei steht er unter der Beobachtung der anwesenden Journalisten und Privatpersonen.

Ex-Kriminalkommissär Markus Melzl hat schon viele Straftäter gesehen. Für Tele M1 beobachtete er Thomas N. im Gerichtssaal:

„Er wirkt fast schmächtig im Gegensatz zu den Bildern. Er wirkt verstockt, schaut den Richter nicht an, er schaut vor allem auf den Boden und auf den Tisch, wirkt in sich gekehrt.“

Es sei schwer zu sagen, ob sich Thomas N. schäme. „Aber es ist ihm sichtlich unwohl.“ Das könne damit zusammenhängen, dass die beiden Gutachter sehr viele Sachen erzählten, die er früher eher für sich behalten hat. „Ich habe den Eindruck, das ist ihm sehr unangenehm.“

Thomas N. habe vor sich auf den Tisch gestarrt, keinen Blickkontakt zum Publikum aufgebaut und den Kopf in die Hände gestützt.

Laut Tagesanzeiger sind ihm während des Vortrags des zweiten Gutachters Tränen über das Gesicht gelaufen.

Keine Reue sichtbar

Einen schwierigen Morgen erlebte Roland Wenger. Der Mediensprecher der „Seetal Selection“ kannte Thomas N., sie organisierten zusammen Fussballlager.

Thomas N. habe auf ihn dünn gewirkt, eingefallen. „Er ist sicher nicht mehr so trainiert wie früher“, so Wenger. Er sei auch nicht mehr so selbstsicher. „Aber, das muss ich leider sagen: er wirkt nicht tief verstört auf mich.“

Die Besucher des Prozesses vermissten bei Thomas N. Reue: