Schlappe für Lehrplan-Gegner

Drucken
Teilen

Gegen Alleingang Im Kanton Aargau bleibt der Weg frei zur Einführung des Lehrplans 21. Die Stimmberechtigten haben eine Volksinitiative deutlich abgelehnt, die den umstrittenen Lehrplan verhindern wollte. Die Initiative «Ja zu einer guten Bildung – Nein zum Lehrplan 21» scheiterte mit einem Nein-Stimmenanteil von 69,5 Prozent. Ein konservatives Komitee hatte das Begehren lanciert, die SVP unterstützte es. Der «völlig verfehlte Lehrplan 21» führe zu einem neuen Bildungsverständnis, weg vom Sachwissen und hin zu sogenannten Kompetenzen, hiess es. Regierung, Parlament und ein breit abgestütztes Nein-Komitee kämpften gegen die «schädliche Volksinitiative». Diese hätte den Aargau in einen «bildungspolitischen Alleingang» gedrängt, hiess es. Nach dem Nein zur Initiative kann der Kanton wie geplant weitermachen. Der Regierungsrat will den Lehrplan 21 auf das Schuljahr 2020/21 einführen. Die Gegner der Initiative reagierten «mit grosser Erleichterung» auf den klaren Volksentscheid. (sda)