SC Bern gewinnt gegen Zug und ist Schweizer Meister

Der SC Bern ist zum dritten Mal in den letzten vier Jahren und zum insgesamt 16. Mal Schweizer Meister. Das Team des nun zweifachen Meistertrainers Kari Jalonen gewann das fünfte Spiel des Playoff-Finals 2:1 und entschied die Serie damit mit 4:1 Siegen für sich.

Drucken
Teilen
Die Berner Fans jubeln im fünften Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EV Zug. (Bild: KEYSTONE)

Die Berner Fans jubeln im fünften Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EV Zug. (Bild: KEYSTONE)

(sda) Bern packte gleich die erste Gelegenheit und nützte den ersten von drei Matchpucks aus. Gaëtan Haas (8.) und Eric Blum (38.) hiessen die Torschützen für den den SCB in diesem letzten Spiel der Saison 2018/2019. Für Blum, der zuvor bereits den Assist zur Führung gegeben hatte, war es der erste Treffer in diesen Playoffs. Zug hatte vor Blums Meisterschuss durch Lino Martschini zwischenzeitlich noch einmal ausgeglichen, am Ende rannten sie aber vergeblich dem Rückstand hinterher.

Cupsieger Zug musste sich auch in dieser Partie nicht viel vorwerfen lassen, auch wenn mit Garrett Roe der Antreiber und Topskorer fehlte. Offiziell war er abwesend, wie der EVZ vor der Partie mitteilte, offenbar ist Roe aber angeschlagen. Anders ist seine Absenz nicht zu erklären. Es gab keinen Grund, grundlos auf den wichtigsten Spieler sowie den Lenker des Powerplays zu verzichten.

Am Ende musste Zug aber anerkennen, dass Bern in diesem Final eine Spur abgeklärter war und in Genoni einen überragenden Torhüter in seinen Reihen hatte. Diesbezüglich dürfen die Zentralschweizer zuversichtlich in die Zukunft blicken, ab der kommenden Saison spielt Genoni in ihren Farben. Vorerst aber verabschiedete sich der Zürcher mit seinem zweiten Meistertitel aus der Schweizer (Sport-)Hauptstadt.