1006 Abstimmungen geschwänzt: Roger Köppel ist Absenzenkönig im Nationalrat

SVP-Nationalrat Roger Köppel schwänzte in den vergangenen vier Jahren am häufigsten: Das Start-up politik.ch hat 4341 Entscheide zu sämtlichen Abstimmungen im Nationalrat ausgewertet.

Drucken
Teilen
Rang 1 auf der Liste der Schwänzer: Roger Köppel verpasste in der laufenden Legislatur 22,42 Prozent der Abstimmungen. (Bild: Keystone)
5 Bilder
Rang 2: GLP-Nationalrat Martin Bäumle. (Bild: KEYSTONE)
Rang 3: BDP-Nationalrat und BDP-Mitgründer Hans Grunder. (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Rang4: CVP-Chef Gerhard Pfister. (Bild: Keystone)
Rang 1 auf der Liste der Pflichtbewussten: SVP-Nationalrätin Andrea Geissbühler. (Bild: Keystone)

Rang 1 auf der Liste der Schwänzer: Roger Köppel verpasste in der laufenden Legislatur 22,42 Prozent der Abstimmungen. (Bild: Keystone)

(sam) Keiner fehlte in der vergangenen Legislatur so oft wie SVP-Nationalrat Roger Köppel. Der Absenzenkönig und «Weltwoche»-Chef verpasste insgesamt 1006 Abstimmungen, wie der «SonntagsBlick» unter Berufung auf eine Analyse von politik.ch berichtet. Das Start-up wertete 4341 Beschlüsse zu sämtlichen Abstimmungen im Nationalrat der vergangenen vier Jahre aus.

Ein Problem für seine Wähler mag Roger Köppel, der auch für den Ständerat im Kanton Zürich kandidiert, nicht erkennen. «Ich halte wohl den engsten Kontakt mit meinen Wählern unter allen Schweizer Politikern», sagte er im Sommer gegenüber dieser Zeitung. Er sei Unternehmer und Milizpolitiker, der nicht von der Politik lebe. Abwesend sei er vor allem bei Themen, «bei denen das ausufernde Berufsparlament mit sich selbst beschäftigt ist».

Der Zürcher GLP-Nationalrat Martin Bäumle glänzte als Zweitplatzierter mit 946 fehlenden Abstimmungen. Bäumle bedauert gegenüber dem «Sonntagsblick» seine hohe Abwesenheit. Er betont aber auch, dass Präsenz nicht zum Hauptkriterium der politischen Arbeit werden dürfe.

SVP-Geissbühler am häufigsten anwesend

An dritter Stelle platziert sich der Berner BDP-Nationalrat Hans Grunder mit 938 Absenzen, gefolgt von CVP-Präsident Gerhard Pfister mit 792 verpassten Abstimmungen.

Auf der anderen Seite der Fahnenstange verpasste etwa die Berner SVP-Nationalrätin Andrea Geissbühler nur drei Abstimmungen. «Wenn man ein Amt annimmt, sollte man auch anwesend sein», sagt Geissbühler.

Gemäss Analyse fehlen Parlamentarier der BDP-Fraktion am häufigsten, dicht gefolgt von GLP und FDP. Nationalräte der SP und Grünen waren am häufigsten anwesend.

Roger Köppels Drang in die Hitze

Eine nicht autorisierte Biografie beleuchtet Roger Köppels Weg zum SVP-Scharfmacher. Gezeichnet wird das Bild eines ehrgeizigen Einzelkämpfers, der vom Kampf gegen den «Mainstream» angetrieben wird.
Tobias Bär