Rat verärgert Leuthard

Drucken
Teilen

Verkehr Der Ständerat will in den nächsten vier Jahren für den regionalen Personenverkehr mehr Geld einsetzen als der Bundesrat. Er hat gestern beschlossen, den Verpflichtungskredit um 144 Millionen Franken auf über 4,1 Milliarden Franken zu erhöhen. Damit entschied er im Sinne der Kantone und der Bahnunternehmen. Verkehrsministerin Doris Leuthard zeigte sich verärgert darüber. Mit dem Vorschlag des Bundesrates würden die Ausgaben für den regionalen Personenverkehr bereits um zwei Prozent steigen – stärker als fast alle anderen Bundesausgaben, sagte sie. Eine weitere Aufstockung liessen die Bundesfinanzen nicht zu. Die Haltung des Rates mache sie «madig». (sda)