Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ÖV-Branche plant Gruppen-Sparbillette

Die Interessengemeinschaft ÖV kritisiert, der öffentliche Verkehr sei für Familien und kleine Gruppen zu teuer. Die Branche verspricht ein neues Angebot.
Maja Briner

Sei es ein Ausflug an den See oder in die Berge: Die Fahrt mit dem Auto ist für eine Wandergruppe oder eine Jassrunde oft günstiger als Zug und Bus. Das kritisiert die Interessengemeinschaft öV (IGöV). Sie fordert, der ÖV müsse im Freizeitverkehr attraktiver werden, insbesondere für kleine Gruppen. Das Umsteigen auf die umweltfreundlichen öffentlichen Verkehrsmittel sei schliesslich dringend nötig.

Thomas Ammann, St. Galler CVP-Nationalrat und Vorstandsmitglied der IGöV, fordert: «Für Familien und Kleingruppen braucht es in der Schweiz neue, innovative Angebote und Tarife.» Die IGöV verabschiedete gestern eine Resolution dazu – und machte konkrete Vorschläge. Ihr schwebt beispielsweise ein «Wochenend-Ticket» vor. Der Clou: Die erste Person zahlt regulär, jede weitere Person in der Gruppe entrichtet nur einen kleinen Zusatzpreis.

«Für Familien sehr attraktiv»

Die ÖV-Branche nimmt den Kritikern allerdings zumindest ein Stück weit den Wind aus den Segeln: Sie plant bereits eine Aktion für kleine Gruppen. Das gibt Sabine Krähenbühl, Mediensprecherin des Verbands CH-direct, dem die Verkehrsbetriebe angehören, auf Anfrage bekannt. Für Gruppen von drei bis neun Personen soll es ein neues Angebot geben – analog zu den Sparbilletten, die es heute für Einzelpersonen gibt. Diese gelten nur für einen bestimmten Zug, zudem müssen sie im Voraus gekauft werden. Mit den Sparbilletten sollen die Züge zu Randzeiten besser ausgelastet werden.

Für die IGöV geht dieses Angebot «in die richtige Richtung». Wann es kommt, ist allerdings offen: «Einen Zeitplan gibt es noch nicht», erklärt Krähenbühl. Die Kritik, für Familien sei der ÖV zu teuer, weist sie zurück: «Gerade für Familien ist der öffentliche Verkehr in der Schweiz ausserordentlich attraktiv.» Sie verweist unter anderem auf die Junior-Karte, mit der Kinder bis 16 Jahre für 30 Franken pro Jahr mit den Eltern mitreisen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.