Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Nicht alle Kantone ziehen mit

Umsetzung Es ist eine zentrale Neuerung, die der Lehrplan 21 mit sich bringt: An den Schweizer Schulen gibt es neuerdings ein Modul «Medien und Informatik». Erst letzte Woche hat sich die Wirtschaft für dieses starkgemacht. Der Lehrplan 21 sei in diesem Bereich «konsequent umzusetzen», teilte Economiesuisse mit. Beim Wirtschaftsdachverband betrachtet man das Modul als zentralen Baustein, um die Schüler für die Digitalisierung fit zu machen.

Als der neue Lehrplan erarbeitet wurde, sah es lange Zeit nicht nach einem eigenen Unterrichtsgefäss für Medien und Informatik aus. Im ersten Entwurf des bildungspolitischen Riesenprojekts, mit dem in mittlerweile neun Deutschschweizer Kantonen gearbeitet wird, war noch ein anderes Vorgehen geplant. Medien und Informatik sollten dort als überfachliches Thema einfliessen. Weil sich aber namentlich die Wirtschaft und auch die ETH für eine stärkere Gewichtung aussprachen, haben Medien und Informatik in der endgültigen Lehrplanfassung den verbindlicheren Status eines Moduls erhalten.

Zu den Kompetenzen, die den Schülern nun bis zum Ende der Sekundarschule vermittelt werden müssen, gehört etwa, dass sie «Aufbau und Funktionsweise von informationsverarbeitenden Systemen verstehen». Auch sollen sie «Medien und Medienbeiträge entschlüsseln, reflektieren und nutzen» können. Insgesamt umfasst das Modul sieben solcher Kompetenzen.

Mit der Einführung des Lehrplans 21 haben sich die Kantone verpflichtet, ihren Schülern diese Kompetenzen mitzugeben. Allerdings können sie frei entscheiden, wie sie das tun wollen; verbindlichere Vorgaben zur genauen Unterrichtsgestaltung stehen nicht im Lehrplan. Die zuständige Arbeitsgruppe empfiehlt ein eigenes Unterrichtsgefäss und je eine Wochenlektion in der fünften und sechsten Primar- sowie der ersten und dritten Sekundarstufe. Allerdings zeigt ein Blick in die Kantone, dass diese Empfehlung zwar mehrheitlich, aber nicht überall umgesetzt wird. Schwyz und Luzern etwa haben auf der Primarstufe vorerst kein eigenes Unterrichtsgefäss vorgesehen, sondern wollen die Kompetenzen in anderen Fächern vermitteln. (dow)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.