Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nestlé plant Neuausrichtung der Fabrik in Basel – und streicht bis zu 100 Stellen

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé baut an seinem Produktionsstandort in Basel bis zu 100 der aktuell 177 Stellen ab. Grund ist eine Neuausrichtung hin zu einem Kompetenzzentrum für Senf und Mayonnaise. Die Produktion von Salatsaucen, Dips und Kaffee wird ausgelagert.
In Basel könnten bei Nestlé bis zu 100 von 177 Stellen verloren gehen. (Bild: Laurent Gillieron/Keystone)

In Basel könnten bei Nestlé bis zu 100 von 177 Stellen verloren gehen. (Bild: Laurent Gillieron/Keystone)

(sda/luk) Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé baut an seinem Produktionsstandort in Basel bis zu 100 der aktuell 177 Stellen ab. Nestlé plant, 15 Millionen Franken in den Standort zu investieren, wie das Unternehmen heute Donnerstag in seiner Mitteilung schreibt. In Zukunft soll sich die Fabrik Basel ganz auf die Innovation und Produktion von Senf und Mayonnaise konzentrieren.

Infolge dieser Neuausrichtung soll die Produktion von Salatsaucen und Dips an spezialisierten Nestlé-Standorten in Europa erfolgen. Die Produktion von Chicoréekaffee unter der Marke Incarom soll an das Kompetenzzentrum für getreidehaltige Getränke in Portugal transferiert werden. Desweiteren erwäge der Konzern einen Verkauf der beiden Marken Le Parfait (Brotaufstrich) und Franck Aroma (Chicoréegetränk).

Freiwilliger Sozialplan

Am Standort Basel sind derzeit 177 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Der Wegfall von bis zu 100 Stellen durch die geplante Neuausrichtung soll über die nächsten 18 Monate erfolgen. Die Belegschaft inklusive der Personalkommission in Basel sei am Donnerstag über die Pläne informiert worden. Die betroffenen Mitarbeitenden sollen mit einem freiwilligen Sozialplan unterstützt werden. Dies könnte unter anderem Stellenangebote innerhalb der Nestlé-Gruppe, Frühpensionierungen oder Outplacement-Beratung umfassen.

Zu den Gründen für die Neuausrichtung verweist Nestlé Schweiz auf die «sich immer schneller ändernden Konsumentenwünsche». Marken, die nicht in Einklang mit der strategischen Ausrichtung der Nestlé-Gruppe stehen, will man veräussern. Darüber hinaus entspreche die Fabrik in Basel mit ihrer Komplexität und der breiten Produktepalette nicht mehr den «heutigen Anforderungen an moderne Produktionsstätten».

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé beschäftigt in der Schweiz rund 9'700 Mitarbeitende. Er betreibt hierzulande elf Fabriken, an vier Standorten wird Forschungsarbeit betrieben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.