Corona-Delegierter

"Mister Corona" Daniel Koch feiert den 65. Geburtstag mit seinen Hunden

Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit hat am Montag seinen 65. Geburtstag gefeiert. "Ich lebe allein, wahrscheinlich stosse ich mit meinen Hunden an", sagte der Corona-Delegierte des Bundes vorgängig. Dass er jetzt auch zur Risikogruppe gehört, nimmt er gelassen.

Drucken
Teilen
"Wahrscheinlich stosse ich mit meinen Hunden an": Daniel Koch, Corona-Delegierter beim Bundesamt für Gesundheit (BAG).

"Wahrscheinlich stosse ich mit meinen Hunden an": Daniel Koch, Corona-Delegierter beim Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Keystone/PETER KLAUNZER

"Dem Virus dürfte mein Jahrgang egal sein", sagte der Arzt in einem online veröffentlichten Interview mit dem "Blick". Natürlich halte er nach wie vor strikt die Hygienemassnahmen ein.

Seit Montag ist Koch im AHV-Alter. Seinen Posten als Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten hat er bereits abgegeben. In den Ruhestand geht er aber noch nicht. Er arbeitet als offizieller Corona-Delegierter des Bundes weiter.

Er hoffe sehr, dass das Antreten des Ruhestandes nicht in allzu weiter Ferne liege. "Ich werde sicher die jetzige Welle weiterhin begleiten - und hoffe darauf, dass keine zweite kommt."

Für Koch, der bei seinen andauernden öffentlichen Auftritten seit Beginn der Coronavirus-Pandemie stets die Ruhe bewahrte, kämpft persönlich ebenfalls mit der Herausforderung der Krise. "Ich habe einen kleinen Enkel. Ihn nicht mehr sehen zu können und umarmen zu dürfen, das fehlt mir." Mit seiner Familie hat der Vater von zwei erwachsenen Töchter regelmässigen Kontakt über digitale Kanäle.

Ablenken tut er sich mit seinen Hunden, allerdings nicht wie üblich mit Geländeläufen. "Viel trainieren kann ich mit ihnen im Moment nicht. Aber Spaziergänge am frühen Morgen liegen noch drin."