Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Mayday, Mayday»: Blitzeinschlag bringt Swiss-Airbus über Zürich in Notlage

Am Montag geriet ein Swiss-Airbus über Zürich in Schwierigkeiten. Grund dafür war ein Blitzeinschlag.
Adrian Müller / Watson

Dunkle Gewitterwolken türmten sich am Montagabend über der Region Zürich auf. Mittendrin ein aus Malaga kommender Airbus A321 der Swiss, der wegen des Sturms Warteschlaufen fliegen musste.

Dann passierte es: Während des Anflugs auf den Flughafen Kloten schlugen zwei Blitze in die Maschine ein. Darauf fiel das Wetterradar aus. Wie das Aviatik-Portal «averhald »schreibt, setzten die Piloten dann einen «Mayday»-Notruf ab. Es ist die höchste «Alarmstufe», die Piloten erklären können.

Auf Anfrage von watson bestätigt die Swiss den Vorfall. «Ohne ein funktionsfähiges Wetterradar war es für die Crew nicht mehr möglich, die Zellen mit hoher Gewitteraktivität zu umfliegen. Die Piloten haben richtig reagiert», so eine Sprecherin.

Das Wetterradar liefert der Crew Echtzeit-Informationen über Turbulenzen, Niederschläge und Windwechsel. «Ohne entsprechendes Radar sind Piloten in dieser Beziehung blind und können meteorologischen Herausforderungen nicht ausweichen.»

Maschine weicht nach Stuttgart aus

Zwei Minuten später funktionierte das Radar wieder. Die Swiss-Crew entschied dennoch, nach Stuttgart auszuweichen.

25 Minuten nach dem Mayday-Notruf landete der Airbus sicher in Stuttgart und blieb dort für einen Check zwei Stunden am Boden. Danach startete das Flugzeug erneut und setzte mit einer Verspätung von insgesamt drei Stunden in Zürich-Kloten auf. Nach Blitzeinschlägen sei immer eine ausgedehnte Kontrolle des Fluggeräts nötig, so die Swiss weiter. Die Maschine stehe inzwischen wieder im normalen Liniendienst.

Bruchlandung nach Blitzeinschlag

Blitzeinschläge in Flugzeuge enden nicht immer glimpflich. Anfang Mai flog über Moskau ein Sukhoi-Superjet mitten durch ein Gewitter und wurde von mehreren Blitzen getroffen. Laut ersten Erkenntnissen fiel darauf der Autopilot aus. Der Pilot legte eine Bruchlandung hin, die Maschine ging in Flammen auf. 41 Menschen starben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.