Mann verbrennt in Sennwald trotz Feuerverbot Äste und wird nun angezeigt

Am Samstag haben Bewohner aus dem Rheintal eine starke Rauchentwicklung südlich dem Hohen Kasten gemeldet. Für einen Erkundungsflug im unwegsamen Gebiet wurde die Rega aufgeboten. Ein Rega-Helikopter hat den Brand entdeckt und aus der Luft bekämpft. Da der Verursacher das Feuerverbot missachtet hat, wird er angezeigt.

Drucken
Teilen
Die Rega musste brennende Äste löschen. (Symbolbild: Rega)

Die Rega musste brennende Äste löschen. (Symbolbild: Rega)

(kapo/maw) Um 10.15 Uhr wurde der Kantonalen Notrufzentrale eine starke Rauchentwicklung unterhalb dem Wenneli in Sennwald gemeldet. Es bestand der Verdacht auf einen Waldbrand, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilt. Da die Feuerwehr nicht bis zum Brandherd auf über 1500 Meter über Meer vorrücken konnte, wurde die Rega für einen Erkundungsflug aufgeboten.

Es stellte sich heraus, dass nicht der Wald, wohl aber ein Haufen Äste brannte. Mittels Helikopter und angehängtem Bambi-Bucket wurde das Feuer in zwei Rotationen gelöscht. Da die Gemeinde Sennwald das verfügte Feuerverbot nicht gelockert hat, wird der Verursacher angezeigt.

Die aktuelle Liste über die Waldbrandgefahr und Feuerverbote ist hier zu finden:
https://www.wald.sg.ch/home/st_galler_wald/Waldbrandgefahr.html. Die Liste gilt für die jeweilige Gemeinde im Kanton St.Gallen und wird laufend aktualisiert.