Macron-Partei in der Schweiz vorn

Drucken
Teilen

Auslandfranzosen Joachim Son-Forget hat die erste Runde der französischen Parlamentswahlen um den Sitz der Auslandsfranzosen in der Schweiz und Liechtenstein deutlich gewonnen. Der Kandidat der Partei La République en Marche (LRM) von Präsident Emmanuel Macron holte 64,93 Prozent der Stimmen. Der 34-jährige Son-Forget lag damit klar vor der aktuellen Amtsinhaberin Claudine Schmid von den Republikanern (LR). Sie kam mit 15,93 Prozent auf den zweiten Platz. Da Son-Forget die für eine Wahl nötige Stimmenzahl aber verfehlte, trifft er in der Stichwahl vom 18. Juni auf Schmid. Die Stimmbeteiligung lag bei 20,7 Prozent. Dritter wurde der von den Grünen unterstützte Jean Rossiaud mit 7,74 Prozent der Stimmen. Son-Forget ist Arzt am Lausanner Universitätsspital und lebt in Genf. Nicht weniger als 14 Kandidaten hatten sich um den Sitz beworben. In der Schweiz leben rund 200 000 Franzosen – sie beheimatet damit die grösste französische Diaspora weltweit. (sda)