Linke unterliegt bei Munitionskauf

Drucken
Teilen

Armee Der Ständerat unterstützt wie der Nationalrat Beschaffungen für die Armee. Er genehmigte für Rüstungseinkäufe, Material und Immobilien 2,1 Milliarden Franken. Ein Antrag der Linken, die 225 Millionen Franken für Munitionsbeschaffungen zu streichen, wurde abgelehnt. Grösster Posten sind die 450 Millionen Franken für die Verlängerung der Nutzungsdauer der F/A-18- Kampfjets. Das ist nötig, weil neue Kampfflugzeuge frühestens ab 2025 eingeführt werden können. Mit dem bewilligten Geld sollen unter anderem die Flugzeugstruktur verstärkt, einzelne Systeme ersetzt und neue Radarlenkwaffen gekauft werden. (sda)