Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KONTOERÖFFNUNG: Auslandschweizer nehmen Banken in die Pflicht

Auslandschweizer verlangen von hiesigen Banken, gleich behandelt zu werden wie inländische Kunden. Sie wollen daher den Druck auf die Kantonalbanken erhöhen.

«Wir müssen den Banken beibringen, dass die rund 775000 Auslandschweizer ein Teil der Schweiz sind», sagte Remo Gysin, Präsident der Auslandschweizer-Organisation (ASO), gestern vor den Medien in Basel. Eine Bankbeziehung aufrechtzuerhalten oder bei Schweizer Banken ein Konto zu eröffnen, gestalte sich seit 2008 für im Ausland lebende Schweizer Bürger zunehmend schwieriger. Dies beeinträchtige die Mobilität.

Konkret kritisiert die ASO, dass nicht alle Schweizer Banken Auslandschweizer als Kunden akzeptieren oder diesen nicht alle Dienstleistungen anbieten würden. Zudem seien teilweise Gebühren unverhältnismässig hoch, oder hohe Mindesteinlagen würden verlangt. Bankbeziehungen in der Schweiz sind gemäss ASO für Auslandschweizer nötig, um etwa Krankenversicherungen abzuschliessen, Ausgaben während eines Aufenthaltes in der Heimat zu bezahlen oder Transaktionen rund um Immobilieneigentum in der Schweiz zu tätigen. Das Thema Banken stehe bei der ASO daher schon seit neun Jahren im Mittelpunkt. Zwar habe es seither durch Dutzende Gespräche punktuelle Verbesserungen gegeben, dies genüge aber nicht. Oft würde den Banken das «Unrechtsbewusstsein fehlen» für die Ungleichbehandlung. Bundesrat und Aufsichtsbehörde würden zudem «untätig» zuschauen, sagten die ASO-Verantwortlichen mit Verweis auf bisherige gescheiterte Bemühungen und Vorstösse auf Bundesebene.

Bankiervereinigung reagiert mit Kritik

Als konkreten neuen Schritt kündigte Gysin an, den Druck auf die Kantonalbanken erhöhen zu wollen, und zwar über die Eigner, also Kantonsregierungen und kantonale Parlamente. Die Banken in öffentlicher Hand hätten eine besondere Verantwortung gegenüber Schweizer Bürgern. Ebenso soll der Druck auf die sogenannten systemrelevanten Banken aufrechterhalten bleiben. Teils bereits hängige Vorstösse auf Bundesebene wollen diese etwa verpflichten, Auslandschweizer als Kunden zu akzeptieren – dies als Gegenleistung dafür, dass diese Institute bei finanziellen Schwierigkeiten oder Konkurs in den Genuss einer impliziten Garantie des Bundes kommen. Just gestern sprach sich der Bundesrat in der Antwort auf eine Motion aber gegen eine solche Pflicht aus. Den Dialog suchen will die ASO im Weiteren mit Privatbanken, wie Verantwortliche im Vorfeld des 95. Auslandschweizer-Kongresses ausführten. Mit diesen Schwerpunkten soll der «Diskriminierung der Landsleute im Ausland» ein Ende gesetzt werden.

In einer Stellungnahme äussert die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Verständnis für die Situation der Auslandschweizer. Diese würden von den Banken nicht anders behandelt als ausländische Kunden in den jeweiligen Ländern, sagte eine Sprecherin. Bei den Bankbeziehungen werde auf das Domizil und nicht auf die Nationalität abgestellt. Die Forderung der ASO, Schweizer Bürger gegenüber anderen Kunden im selben Land zu bevorzugen, sei nicht akzeptabel. Die SBVg erachte einen solchen Zwang als unangemessenen Eingriff in die Wirtschaftsfreiheit. Die Banken würden gemäss der Sprecherin dadurch letztlich gezwungen, sich Rechtsrisiken auszusetzen. Die Vereinigung sei indes zum Dialog bereit. Die Sprecherin verwies darauf, dass es unter den 261 Banken in der Schweiz viele Institute gebe, die auch für Auslandschweizer passende Angebote hätten. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.