Gnabry mit zwei Toren und Lewandowski schiessen den FC Bayern in den Champions-League-Final

Die Münchner treffen beim Turnier in Lissabon am Sonntag auf Paris Saint-Germain. Trotz des klaren Sieges über Olympique Lyon vermögen sie nicht immer zu überzeugen. In der Defensive sind sie anfällig und kommen einige Male nur mit Glück um ein Gegentor herum.

Markus Brütsch
Drucken
Teilen
Serge Gnabry bejubelt sein Tor zum 1:0 für Bayern München.

Serge Gnabry bejubelt sein Tor zum 1:0 für Bayern München.

Keystone

Mit einem 3:0-Halbfinalsieg über Olympique Lyon zieht der FC Bayern beim Finalturnier der Champions League in Lissabon ins Endspiel gegen Paris Saint-Germain ein. Gegen den französischen Serienmeister kann dessen deutsches Pendant am Sonntagabend nun beweisen, im europäischen Klubfussball aktuell das Mass aller Dinge zu sein. Es kommt dabei zum deutschen Trainerduell zwischen Hansi Flick und Thomas Tuchel. Beide wollen das Triple holen.

Wie beim 8:2 im Viertelfinal gegen den FC Barcelona, als die Katalanen Chancen zu einem frühen 3:1-Vorsprung besitzen, beginnen die Bayern auch gegen Lyon fahrig. Memphis Depay lässt für den Aussenseiter die grosse Chance zur Führung liegen, und just nachdem Karl Toko Ekambi nur den Pfosten getroffen hat, schlagen die Bayern eiskalt zu. Serge Gnabry trifft aus 16 Metern zum 1:0 und legt eine Viertelstunde später zum 2:0 nach. «Wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird», sagt Flick hinterher bei Sky und räumt ein, dass sein Team die Anfangsphase «mit Glück überstanden» habe.

Nicht, dass die Deutschen danach den Betrieb einstellen, aber sie scheinen nun Kräfte für den Final sparen zu wollen. Bestraft werden sie dafür nicht: Ekambi vergibt auch seine zweite Grosschance. Robert Lewandowski zeigt dem Kameruner beim 3:0, wie es geht. Der Pole trifft zum 15. Mal, in jedem seiner neun Einsätze ist er Torschütze.

Robert Lewandowski trifft zum 3:0.

Robert Lewandowski trifft zum 3:0.

Keystone

Danach steht fest: Nach 2001 und 2013 kann der FC Bayern die Königsklasse zum dritten Mal gewinnen. Nach nun zehn Siegen in der Saison 2019/20 winkt ihm die Chance, im Falle eines Triumphs das erste Team zu sein, das jedes einzelne Spiel gewonnen hat.