Gipfel in Genf
Sture Genfer, frustrierte Amerikaner und eine «high level lady»: Wieso Protokollchef Manz vor dem Reagan-Gorbatschow-Treffen 1985 immer nervöser wurde

Während des Kalten Kriegs trafen sich die Führer der USA und der UdSSR 1985 in Genf. Historische Dokumente zeigen, wie minutiös Schweizer Diplomaten die Begegnung von Ronald Reagan und Michail Gorbatschow planten – und welche Hindernisse dabei auftauchten.

Christoph Bernet
Merken
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Michail Gorbatschow und Ronald Reagan geben sich am 19. November 1985 in Genf die Hand.

Michail Gorbatschow und Ronald Reagan geben sich am 19. November 1985 in Genf die Hand.

Jansson / EPA LEHTIKUVA

Am Ende ist es zumindest auf der symbolischen Ebene ein grosser Erfolg: US-Präsident Ronald Reagan und Michail Gorbatschow, der Führer der Sowjetunion, einigen sich in Genf auf eine gemeinsame Erklärung. «Beide Seiten stimmen überein, dass ein Atomkrieg nicht gewonnen werden kann und niemals ausgefochten werden darf», heisst es in dem Schreiben.