Gewerbeverband für die No-Billag-Initiative

Drucken
Teilen

Die Gewerbekammer, das Parlament des Schweizerischen Gewerbeverbandes (SGV), hat ein Ja zur No-Billag-Initiative beschlossen. Der SGV stört sich vor allem an der «doppelten Besteuerung»: Unternehmer müssten die «Mediensteuer» doppelt bezahlen – als Privatperson wie auch als Firmeninhaber. «Diese Abzockerei akzeptiert das Gewerbe nicht», lässt sich Verbandspräsident Jean-François Rime in der SGV-Mitteilung zitieren. Die SVP des Kantons Zürich hat sich ebenfalls deutlich für eine Annahme des Volksbegehrens ausgesprochen. Welche Parole die Mutterpartei herausgeben wird, entscheidet sich erst im Januar. (sda)