Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Genf spart bei den Polizisten

Sicherheit Der Kanton Genf wird ab 2019 die Krankenkassenprämien der Polizisten nicht mehr bezahlen. Die Genfer Regierung konnte sich darauf mit den Gewerkschaften einigen. Im Gegenzug gibt es Verbesserungen bei den Lohnklassen. Damit die bisherigen Empfänger der Prämienzahlungen nicht allzu grosse Einbussen bei der Kaufkraft hinnehmen müssen, erhalten sie ab Januar 2019 pro Monat jeweils 583 Franken ausbezahlt. Der Betrag entspricht der durchschnittlichen Genfer Krankenkassenprämie.

Während die bisherigen Polizisten davon profitieren, gibt es für neu in das Corps eintretende Beamte nichts mehr, wie der Kanton Genf mitteilte. Zudem werden allen Polizisten die Spesen um die Hälfte gekürzt. Hingegen werden die Löhne angeglichen. Angestellte der Gendarmerie oder der Kriminalpolizei gehören künftig in die gleiche Lohnklasse. Dabei werden bisher tiefere Löhne nach oben korrigiert. Der Kanton Genf spart mit den Massnahmen bereits im kommenden Jahr 2,4 Millionen Franken ein. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.