Gegendarstellung zum Artikel «Der missachtete Kindeswille»

Aargauer Oberrichter Marbet verneint persönlichen Kontakt mit der Mutter.

Drucken
Teilen

(chm) Zur Analyse des «Falls Anna» vom 5. Februar Am 5. Februar 2020 wurde in den CH-Media-Zeitungen der Artikel «Der missachtete Kindeswille» publiziert. Darin wird unter anderem auf den Entscheid des Aargauer Obergerichts vom 19. Februar 2015 betreffend die abgewiesene Rückführung von «Anna» eingegangen. Oberrichter Guido Marbet hält fest, dass die diesbezüglich geschilderten Abläufe in verschiedener Hinsicht falsch sind: Oberrichter Guido Marbet hatte ausserhalb des ordentlichen Verfahrensablaufs keinerlei persönlichen Kontakt zur Mutter von «Anna». Er gab ihr keine Empfehlungen ab. Zuständig für den Vollzug der Rückführung von «Anna» nach Mexiko war das Departement Volkswirtschaft und Inneres. Bei der Behauptung, Oberrichter Guido Marbet sei überstimmt worden, handelt es sich um reine Spekulation. Die Urteilsberatungen sind nicht öffentlich. (chm)