Für ein nationales Verbot

Das «Egerkinger Komitee» um den SVP-Nationalrat Walter Wobmann (SO), das auch für das Minarettverbot verantwortlich ist, will nach dem Tessiner Vorbild ein Gesichtsverhüllungsverbot auf nationaler Ebene festschreiben.

Merken
Drucken
Teilen

Das «Egerkinger Komitee» um den SVP-Nationalrat Walter Wobmann (SO), das auch für das Minarettverbot verantwortlich ist, will nach dem Tessiner Vorbild ein Gesichtsverhüllungsverbot auf nationaler Ebene festschreiben. Für dieses Anliegen wurde im März 2016 die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» lanciert. Die Bundeskanzlei hat die Initiative vorgeprüft und für gültig befunden. Die Initianten haben bis am 15. September 2017 Zeit, die nötigen Unterschriften zu sammeln. (gl)