Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Frauenstreik und Politik: Frauen drängen auf Wahllisten

Bei den nationalen Wahlen im Herbst zeichnet sich eine Rekordzahl gewählter Frauen ab: Die Zahl der Kandidaturen schnellt in die Höhe, und die Wahlchancen stehen so gut wie nie.
Roger Braun
Frauen sind zum Frauenstreiktag in der ganzen Schweiz, wie hier in Lausanne, auf die Strasse gegangen. (Bild: Jean-Christophe Bott/Keystone)

Frauen sind zum Frauenstreiktag in der ganzen Schweiz, wie hier in Lausanne, auf die Strasse gegangen. (Bild: Jean-Christophe Bott/Keystone)

Nicht nur am Wochenende auf der Strasse waren es viele, auch bei den eidgenössischen Wahlen im Herbst dieses Jahres werden die Frauen in grosser Zahl kandidieren. Die «NZZ am Sonntag» hat erhoben, wie viele Frauen auf den Hauptlisten der sechs grössten Parteien in den sieben grössten Kantonen antreten werden. Es sind so viele wie noch nie.

An der Spitze steht der Kanton Luzern, wo die Nationalratskandidatinnen mit 53 Prozent gar in der Überzahl sind. Im Aargau sind es 48 Prozent. In Zürich, Genf, und Bern liegt der Frauenanteil deutlich über 40 Prozent, in St. Gallen und der Waadt knapp darunter. In jedem einzelnen der sieben Kantone gibt es mehr Frauenkandidaturen als noch vor vier Jahren. Und: Sämtliche Parteien treten mit mehr Frauen an. Sogar die SVP, die der Frage kaum Interesse beimisst, bewegt sich. In allen sieben Kantonen hat sie den Frauenanteil auf den Wahllisten gesteigert.

Erfolgschancen der Frauen wachsen stetig

Nun ist die höhere Beteiligung lediglich der erste Schritt zu einer ausgewogeneren Vertretung im Nationalrat. Entscheidend wird sein, wie viele dieser Kandidatinnen am 20. Oktober tatsächlich gewählt werden. Gegenwärtig beträgt der Anteil der Frauen im Nationalrat 32 Prozent, im Ständerat sind es 13 Prozent. Eine Studie des Politikwissenschafters und Mitarbeiters des Bundesamts für Statistik, Werner Seitz, gibt Anlass zur Hoffnung auf eine gleichmässigere Vertretung der beiden Geschlechter. Seitz hat die Wahlchancen von Kandidatinnen über die Zeit verglichen und ist zu einem eindeutigen Resultat gelangt: Die Erfolgsaussichten der Frauen werden immer besser.

Bei den letzten eidgenössischen Wahlen 2015 war die Erfolgsquote der Frauen so hoch wie nie. Der Anteil gewählter Frauen entsprach beinahe dem Anteil kandidierender Frauen. Das entsprechende Verhältnis lag bei 95,5 Prozent; 100 Prozent würden den Wahlchancen der Männer entsprechen. Auch wenn die Chancen damit noch leicht tiefer liegen: Der Fortschritt ist enorm. Bei der ersten Wahl mit Frauenbeteiligung im Jahr 1971 betrug diese Quote noch 32 Prozent. Danach stieg sie kontinuierlich an. Anders gesagt: Waren die statistischen Wahlchancen eines Mannes 1971 noch 3,5-mal grösser als bei einer Frau, so sind die Chancen heute beinahe ausgeglichen.

Am Schweizer Frauenstreik vom 14. Juni 1991 beteiligen sich Hunderttausende von Frauen landesweit an Streik- und Protestaktionen. Die Frauen fordern die Umsetzung des Verfassungsartikels "Gleiche Rechte für Mann und Frau". (Bild: KEYSTONE/Michael Kupferschmidt)

Am Schweizer Frauenstreik vom 14. Juni 1991 beteiligen sich Hunderttausende von Frauen landesweit an Streik- und Protestaktionen. Die Frauen fordern die Umsetzung des Verfassungsartikels "Gleiche Rechte für Mann und Frau". (Bild: KEYSTONE/Michael Kupferschmidt)

Für ambitionierte Politikerinnen sind das gute Nachrichten. Nicht nur ist es einfacher geworden, auf eine Wahlliste zu kommen.

Auch sind die Wahlchancen gestiegen. Für die kommenden Nationalratswahlen zeichnet sich damit eine Rekordzahl gewählter Frauen ab.

Frauenkandidaturen im Ständerat auf Allzeithoch

Im Ständerat zeigt sich dieselbe Tendenz. Noch nie haben mehr Frauen für die kleine Kammer kandidiert als dieses Jahr. Damit stehen die Chancen gut, dass die derzeitige Untervertretung – von 46 Sitzen sind lediglich 6 von Frauen besetzt – korrigiert wird. Politische Beobachter gehen von etwa elf Frauen aus, die im Herbst in den Ständerat gewählt werden. Damit würde man wieder den bisherigen Höchststand aus dem Jahr 2003 erreichen.

Im Parlament gibt es zudem Anstrengungen, den Frauen noch mehr Schub zu geben. Ein Vorstoss der Grünen will die Parteien verpflichten, bei den Nationalratswahlen gleich viele Frauen auf die Wahllisten zu setzen wie Männer. Chancen dürfte dieses Ansinnen allerdings wenig haben: Vor gut einem Jahr lehnte das Parlament einen ähnlich lautenden Vorstoss der Grünen für eine Mindestquote von einem Drittel mit 133 zu 52 Stimmen deutlich ab.

GLP will Männerlisten finanziell abstrafen

Bessere Aussichten dürfte eine Idee der Grünliberalen haben. Parteipräsident Jürg Grossen will die Parteien mit finanziellen Anreizen motivieren, mehr Frauen auf die Wahlliste zu setzen, wie die «Sonntags-Zeitung» schreibt. Künftig sollen die Bundeshausfraktionen nur noch Geld vom Bund erhalten, wenn sie mit ausgewogenen Listen antreten. Der Richtwert soll 40 Prozent betragen, sagt Grossen auf Anfrage. Wer diesen Richtwert schweizweit erreicht, soll weiterhin die vollen Fraktionsbeiträge erhalten. Wer darunterfällt, muss mit Kürzungen rechnen. Grossen sagt: Wer sich nicht für die Gleichstellung engagiert, soll dies auch finanziell zu spüren bekommen.» Für Grossen ist die Frauenvertretung im Parlament eminent wichtig. Er sagt: «Wir werden die Gleichstellung erst erreichen, wenn mehr Frauen im Bundesparlament politisieren.»

«In einem der reichsten Länder machen die Frauen einen Streik»: Das Ausland blickt auf die Schweiz

Der Frauenstreik hat nicht nur die Schweiz aufgewühlt, auch im Ausland hat man die Demonstration zum Teil ausführlich gewürdigt. Der italienische Fernsehsender Rai widmete der Schweiz in den Hauptnachrichten eine grosse Reportage und schloss mit einem Interview mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Ein grosses Thema ist der Streik in der «Süddeutschen Zeitung». Gleich in zwei Artikeln widmet sich das Blatt dem helvetischen Unruhezustand. Mit einer gewissen Verwunderung protokolliert die Korrespondentin, dass sich selbst das Bundesparlament am Streik beteiligt habe. Auch wenn «die Rechtspopulisten» Einspruch erhoben hätten.
Die französische Zeitung «Libération» bezeichnet die Schweiz als eine Gesellschaft, «wo der Sexismus und die Ungerechtigkeit weit verbreitet bleiben». Auch wundert man sich, wieso das Stimmrecht für Frauen und die Legalisierung der Abtreibung so lange auf sich warten liessen.
Mit von der Partie war auch der britische «Guardian». «Die Schweiz liegt bei der Gleichstellung der Geschlechter hinter vielen ihrer europäischen Nachbarn zurück», schreibt der Korrespondent zum Anlass des Streiks. Und weist hin auf die späte Einführung des Frauenstimmrechts im Jahr 1971 sowie das patriarchale Eherecht, das erst 1988 geändert wurde.
Von einem «schwachen Leistungsausweis» bei Gleichstellungsthemen berichtet das britische Wirtschaftsblatt «Financial Times». Für die «New York Times» symbolisiert der Frauenstreik eine «Frustration über tiefverwurzelte Ungleichheiten in einem der reichsten Länder der Welt».
28 Jahre nach der letzten grossen Kundgebung hätten die Frauen ihrem Ärger über die schleppenden Fortschritte Luft gemacht, schreibt das Weltblatt. Die Schweiz sei normalerweise kein Land der grossen Proteste und noch weniger von Generalstreiks, schrieb die spanische Tageszeitung «El País». Aber am Freitag sei es so weit gewesen, als die Frauen gegen Lohndiskriminierung und sexuelle Gewalt auf die Strasse gegangen seien.
Selbst in Lateinamerika sprach man über die Schweiz. Von Mexiko bis Argentinien wurde die aussergewöhnliche Aktion in den Medien thematisiert. Die Zeitung «La Nación» aus Buenos Aires liess dabei schon in ihrem Titel Verwunderung durchblicken: «In einem der reichsten Länder der Welt machten die Frauen einen Streik.» (rob/cav/sat)

Kommentar


Die Kraft
der Strasse

Im digitalen Zeitalter geschehen die wesentlichen Dinge nicht mehr physisch, sondern über das Smartphone: Die Parteien setzen auf Influencer statt auf Wahlkampf im «Rössli», Politiker nutzen Social Media, um sich Geltung zu verschaffen. Von der «Vereinzelung» der Gesellschaft sprechen Soziologen, weil wir immer mehr Zeit im Netz verbringen – allein. Massendemonstrationen wollen so gar nicht in diese Zeit passen: Menschen entfernen sich von der Reichweite ihres WLAN und gehen nach draussen – gemeinsam. Die vergangenen Tage haben gezeigt, welche Wucht die physische Ansammlung von Bürgerinnen und Bürgern haben kann.
In Hongkong brachten mehr als eine Million Demonstranten die Regierung dazu, ein Gesetz zur Auslieferung mutmasslicher Straftäter an China auszusetzen. Damit hatte niemand gerechnet. In Frankreich veränderten die Gelbwesten den Kurs des Präsidenten Emmanuel Macron entscheidend. In ganz Europa setzten die Klima-Demonstrationen ein Thema auf die Agenda, das zuvor nur am Rande interessierte.
Und der Frauenstreik in der Schweiz – er hatte historisches Ausmass: Womöglich gingen hierzulande noch nie an einem Tag so viele Menschen auf die Strasse wie am Freitag, nämlich über eine halbe Million. Dass tags darauf Economiesuisse bekannt gab, man wehre sich nicht mehr gegen eine weiche Frauenquote für Verwaltungsräte, ist eine erste Folge davon.
Im Herbst sind Wahlen. Werden mehr Frauen ins Parlament einziehen? Die Antwort darauf wird zeigen, wie nachhaltig der Frauenstreik wirklich war. Patrik Müller

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.