FERNBUSVERKEHR: Neue Flixbus-Linie nach Kroatien hat Verspätung

Ab dem 16. Dezember wollte der deutsche Fernbus-Riese Flixbus eine neue Linie von Basel, Zürich und St.Gallen nach Innsbruck, Ljubljana und Zagreb anbieten. Nun ist diese Verbindung aber nicht in Betrieb, wie Flixbus-Sprecherin Marie Gloystein auf Anfrage bestätigt.

Drucken
Teilen
Flixbus plant den Start der Linie nach Kroatien nun im kommenden Frühjahr. (Bild: Keystone)

Flixbus plant den Start der Linie nach Kroatien nun im kommenden Frühjahr. (Bild: Keystone)

 «Aufgrund von Verzögerungen im Genehmigungsverfahren konnte die Linie nicht wie ursprünglich geplant starten», heisst es von Flixbus. Unklar ist, wo es zu Problemen kam. Laut dem Bundesamt für Verkehr (BAV) ist für die Genehmigung Kroatien zuständig. Das Land bat die Schweiz um ihre Zustimmung zur Linie. Das BAV habe sein Einverständnis erklärt, sagt eine Sprecherin. Kroatien habe die Genehmigung im Oktober erteilt. Flixbus will sich nicht zu Details äussern. Kunden, die die neue Linie im Vorfeld der Festtage nutzen wollten, informierte die Firma, dass die Fahrt aus «betrieblichen Gründen» nicht angeboten werden könne. Reisende nach Kroatien müssen in München umsteigen.  

Flixbus plant den Start der Linie nun im kommenden Frühjahr. Die neue Verbindung wäre auch für Reisende innerhalb der Schweiz interessant. Das geltende Gesetz verbietet allerdings das Ein- und Aussteigen in der Schweiz. BAV-Chef Peter Füglistaler hat angekündigt, dass er unerlaubt aussteigende Passagiere bestrafen will. (tga)