Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

EU-Grenzschutz wird teurer

Frontex Die Schweiz soll sich weiterhin am Schutz der europäischen Aussengrenze beteiligen. Der Bundesrat hat die Vernehmlassung zur Übernahme und Umsetzung einer EU-Verordnung eröffnet, mit welcher der Grenzschutz verstärkt werden soll.

Frontex Die Schweiz soll sich weiterhin am Schutz der europäischen Aussengrenze beteiligen. Der Bundesrat hat die Vernehmlassung zur Übernahme und Umsetzung einer EU-Verordnung eröffnet, mit welcher der Grenzschutz verstärkt werden soll. Der Grenzschutzagentur Frontex wird neu eine rasch einsetzbare Reserve von 1500 Grenzwachtexperten zur Verfügung gestellt. Die Schweiz hat sich dazu verpflichtet, 16 Grenzschutz-Experten bereitzustellen. Der finanzielle Beitrag der Schweiz an den Schutz der EU-Aussengrenzen wird zwar wie bisher nach dem Bruttoinlandprodukt berechnet. Da das Budget und das Personal von Frontex erhöht werden sollen, wird der Betrag aber steigen. Im laufenden Jahr zahlt die Schweiz 9,9 Millionen Euro. Für das Jahr 2017 rechnet der Bundesrat mit 12,4 Millionen, für 2020 mit 14,2 Millionen. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.