Türkei überstellt Dschihad-Verdächtige in die Schweiz

Bei den drei Schweizern handle es sich nicht um IS-Rückkehrer, betont die Bundesanwaltschaft.

CH Media
Hören
Drucken
Teilen

Drei Schweizer Staatsangehörige sind von den türkischen Behörden in die Schweiz überstellt worden. Wie SRF News meldet, handle es sich dabei um zwei Männer und eine Frau, die mutmassliche Anhänger des terroristischen« Islamischen Staats» seien. 

Die Bundesanwaltschaft bestätigt den Fall, betont aber, dass man nicht von« IS-Rückkehrern» sprechen könne. Die Personen hätten sich nicht im Kriegsgebiet des IS aufgehalten, präzisiert André Marty, Informationschef der Bundesanwaltschaft. 

Weitere Informationen will die Bundesanwaltschaft derzeit nicht bekannt geben. Bei Bedarf werde man zu gegebener Zeit weiter informieren, so Marty.